Stendal l Damit holten sich die Mediziner den Digital Media Altmark Cup 2019. Im Finale besiegte Uchtspringe das Team von Germania Tangerhütte knapp 5:4.

Zuschauerzahl unter den Erwartungen

Insgesamt waren am Sonnabend 268 zahlende Zuschauer in der Sporthalle Schillerstraße. „Das ist etwas unter den Erwartungen. Wenn man aber bedenkt, dass in Gardelegen und Bismark ähnliche Veranstaltungen stattfinden und wir uns gegenseitig die Zuschauer wegnehmen, dann ist das schon okay“, sagte Rico Goroncy, Vorsitzender des Post SV Stendal.

Das Turnier um den Digital Media Altmark Cup begann am Sonnabend mit Verspätung, da die Juniorenturniere des Post SV länger dauerten.

Bilder

Gruppe A

In der Vorrunde kam der spätere Sieger nur schleppend ins Turnier. 1:1 hieß es gegen Post und 2:2 gegen Wahrburg. Gegen Vienau musste im letzten Spiel unbedingt ein Dreier her, sonst wären die Mediziner vorzeitig ausgeschieden. Mit einem 6:0-Kantersieg beseitigte „Uchte“ darüber jede Zweifel. Gruppensieger wurde mit sieben Punkte Wahrburg.

Gruppe B

In der anderen Gruppe war Tangerhütte mit vier Punkten schon fast durch, verlor das letzte Spiel gegen Rossau aber 1:4. Es musste gerechnet werden, da auch Brettin/Roßdorf auf vier Punkte kam. Am Ende reichte es knapp für Germania. Der Vorjahressieger aus dem Jerichower Land schied durch eine 1:3-Niederlage gegen Möringen aus. Der Landesligist kam durch diesen Erfolg am Ende auf sechs Punkte und wurde Gruppensieger.

Halbfinale

Im ersten Halbfinale setzte sich Uchtspringe sicher 4:1 gegen Möringen durch. Marcel Brinkmann per Neunmeter sowie Mathias Lenz brachten die Mediziner schnell 2:0 in Front. Am Ende steuerte der spätere Turniersieger das Spiel sicher in den Hafen. Das andere Halbfinale verlief weitaus spannender. Am Ende hatte Germania Tangerhütte gegen den TuS Wahrburg 5:4 die Nase vorn.

Gewann die Mannschaft um Trainer Jürgen Dobberkau das Semifinale noch knapp, so mussten sich die Germanen im Finale schließlich hauchdünn 4:5 geschlagen geben.

Medizin Uchtspringe holte sich somit den großen Pott und Marcel Brinkmann wurde zudem bester Torschütze

Turnier 2. Herren

Bereits am Freitag hat die zweite Mannschaft des Post SV Stendal ihr Weihnachtsturnier ausgetragen. Am Ende hat sich der Möringer SV, der nur gegen Viktoria Uenglingen verlor, mit vier Siegen durchgesetzt.

Das Team aus Uenglingen wurde am Ende mit zehn Zählern Zweiter vor Posts A-Junioren. Die Schiedsrichter des KFV holten immerhin sechs Punkte (Platz vier).

Als bester Torwart wurde Marvin Krebs (Post Stendal A-Junioren), als bester Spieler Max Goroncy (Post Stendal A-Junioren) und als bester Torschütze Nicklas Wendt (Möringer SV II). Er schoss in diesem Turnier sechs Tore.