Uchtspringe l Der jüngste Erfolg war ein 4:0 des SV Medizin Uchtspringe gegen Germania Maasdorf. Mit dem Sieg hat sich das Team um Trainerin Kirsten Matschkus ein kleines Polster gegenüber der Konkurrenz verschafft.

Eigentor beschert die Führung

Die Uchtspringer Medizin-Frauen zwangen dem Kontrahenten aus Maasdorf von Beginn an ihr Spiel auf. Und sie waren, nach mehreren den gegnerischen Kasten klar verfehlenden Bällen, bereits in der ersten Spielhälfte mehrfach erfolgreich. Nach Flankenball von rechts durch Charlene Leppich und energischem Einsatz von Romy Stach vor dem Kasten beförderte die Maasdorferin Laura-Jasmin Hartmann das Leder ins eigene Tor (17.).

Zehn Minuten später war die auf der rechten Angriffsseite in unnachahmlicher Weise herumwirbelnde Ashley Wennrich nicht zu bremsen, markierte nach Solo das 2:0. In der ersten Minute der Nachspielzeit in der ersten Hälfte erhöhte Steffi Reißland auf 3:0.

Stein mit dem vierten Treffer

Die Gäste aus der Nähe von Köthen hatten bis dato noch keine torversprechende Szene. Das sollte auch in der zweiten Halbzeit nicht anders werden. Lediglich in der 65. Minute gab es einen Torschuss für sie, doch dabei landete das Leder sieben Meter neben dem von Sarah Rostock gehüteten Medizin-Tor. Zuvor schon erhöhte Victoria Stein mit einem Schuss von rechtsaußen auf 4:0. Sie ist zweifelsfrei das Herz dieser Mannschaft. Die technisch exzellente Stein bringt die Bälle, oft in gutem Zusammenspiel mit Nina Thieß, in die Angriffszone, wo sie unter anderem durch Ashley Wennrich, aber auch Charlene Leppich gut verarbeitet werden.

Wenn sie in der Nahdistanz zum gegnerischen Kasten ans Leder kommen, sind die Medizin-Spielerinnen richtig torgefährlich. Aus entfernteren Distanzen gibt es zweifellos noch Nachholbedarf. Bei mehr als zehn Versuchen dieser Art landete das Leder im Sonntagsmatch weit neben dem gegnerischen Gehäuse. Der Heimsieg gegen Maasdorfs Team war jedoch hoch verdient. Er hätte zweifellos noch höher ausfallen müssen.

Stimmung im Team sehr gut

Doch die Siegesserie der Medizin-Frauen verbreitet nicht nur bei diesen Freude. „Sechs Spiele gewonnen, da sind wir sehr zufrieden. Ein ganz wichtiger Grund dafür ist die sehr hohe Trainingsbeteiligung. Am Freitag sind zumeist 16, 17 Spielerinnen beim Üben. Das Klima in der Mannschaft ist hervorragend“, betonte Trainerin Kirsten Matschkus.

Statistik

Medizin Uchtspringe: Sarah Rostock - Charlene Leppich (62. Isabell Bahlecke), Lea Dähre, Victoria Stein, Henriette Conrad (46. Nadja Vohse), Nina Thieß, Viktoria Zellmer (76. Leonie Richter), Phia Lichterfeld, Steffi Reißland (71.Natalie Feindt), Ashley Wennrich, Romy Stach.

Schiedsrichter: Andreas Last (Schönhausen),

Zuschauer: 86,

Torfolge: 1:0 Laura-Jasmin Hartmann (ET, 17.), 2:0 Ashley Weinrich (27.), 3:0 Steffi Reißland (45+1.), 4:0 Victoria Stein (50.).