Stendal l Dafür kann den Röxern nur ein dickes Lob ausgesprochen werden. Es hat bei den sechs Partien im Nachwuchsbereich alles gepasst, was an organisatorischen Dingen zu leisten war.

Lob an die Organisatoren

Das war auch aus den Worten vom Jugendausschussvorsitzenden des KFV Altmark-Ost, Dieter Marks, zu hören: „Ich möchte mich beim Post SV Stendal für die sehr gute Organisation und bei der Kreissparkasse Stendal für die Unterstützung bedanken.“

Rein sportlich war nicht alles glänzend, was die Mannschaften zu bieten hatten. Der Auftakt bei den E-Junioren zwischen Möringen und Post Stendal verlief sehr ruhig. Auch bei den D-Junioren zwischen Lok Stendal II und Tangerhütte, gab es nichts zu beanstanden.

Bilder

Keine Glanzleistungen gab im Endspiel der B-Junioren zu sehen. Zwar brannten die Fans aus Lüderitz ein ordentliches Feuerwerk ab, aber die Teams waren einige Mal etwas zu hitzig unterwegs und auch einige Schiedsrichterentscheidungen waren nicht gerade beruhigend für den Verlauf.

Sieben gelbe Karten für Lüderitz sogar einmal Gelb-Rot sind einfach zuviel. Auch bei den C-Junioren gab es sieben Mal Gelb. Das Match war zwar nicht unfair, doch der gute Schiedsrichter Oskar Sommer zog alle Karten zurecht.

F-Junioren spielen vor großer Kulisse

Höhepunkt am Sonntag war durchaus der Fair-Play-Pokal der F-Junioren. Vor allem die gewaltige Zuschauerkulisse zu diesem Spiel war schon glänzend. Der Abschluss bei den A-Junioren sah den Favoriten SG Tangermünde vorn und bis auf die rote Karte für Osterburg war es ein ordentliches Dreierturnier inklusive Flugshow durch den Überflug der „Rosinenbomber“.

Für die gute Laune an beiden Tagen waren Moderator Christian Sprenger und Klaus Reimer zuständig. Ansonsten haben der Post SV Stendal und der KFV Altmark-Ost ein schönes Fußballfest, das seines Gleichen sucht, auf die Beine gestellt.

Spende für Projekt

Die Gastgeber nahmen an beiden Tagen keinen Eintritt, sondern stellten eine Spendenbox auf. Immerhin kamen zirka 800 Euro zusammen. Das Geld kommt dem Projekt „Stark fürs Leben“ und dem Nachwuchs zu Gute.

Nun freuen sich alle auf den kommenden Sonnabend, wenn die beiden Herrenendspiele auf dem Postplatz anstehen.