Stendal l Nach einwöchiger Pause geht es für die Mannschaften der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, wieder um Punkte. Der 12. Spieltag steht auf dem Programm. Die Anstoßzeit ist um eine Stunde vorgezogen, so dass die Spiele bereits um 13 Uhr angepfiffen werden.

Im Topspiel sollte der TuS Wahrburg (Tabellenvierter) den Spitzenreiter Saxonia Tangermünde empfangen. Doch am späten Freitagnachmittag ist das Spiel abgesagt worden. Die Stadt hat die Plätze bei den Randstendalern gesperrt.

Partie in Tangerhütte fällt aus

Ebenfalls nicht zur Austragung kommt das Duell zwischen Germania Tangerhütte und Rot-Weiß Arneburg. Die Partie wurde am Freitag abgesagt. Beide Spiele sind noch nicht neu angesetzt worden.

Für den Kreveser SV geht es im Heimspiel gegen die ambitionierte Eintracht aus Salzwedel. Die Westaltmärker haben sich nach drei Niederlagen in Folge durch den Sieg gegen Beetzendorf und im Kreispokal bei Eiche Mieste wieder Selbstvertrauen geholt, werden aber dennoch mit Respekt an den Gänseberg kommen. Der KSV lässt sich von der letzten Pleite in Tangermünde nicht aus der Bahn werfen. „Wir spielen zu Hause und wollen was mitnehmen“, sagt Coach Manuel Neumann. Zudem „spielen wir ja schon ein paar Jahre gegen Salzwedel und wissen worauf wir uns einstellen müssen“, so Neumann weiter.

Rossauer SV muss nach Beetzendorf

Ein Auswärtsspiel bestreitet der Rossauer SV. Es geht zum Tabellennachbarn MTV Beetzendorf. Ein Punkt trennt beide Teams und geht es nach dem RSV, dürften es nach dem Spiel ruhig vier werden. Aber personell sieht es beim Gast nicht gut aus. Maik Iglodan, Stefan Huth, Stefan Wallmann, Paul Seide, Hannes Kalkofen und Vincent Klein fehlen. Zudem weiß RSV-Trainer Christian Schulze, dass „Beetzendorf sich vier Jahre sehr erfolgreich und gut in der Liga gehalten hat. Durch diese Erfahrung wissen sie natürlich, worauf es ankommt und wie man es schafft, sich in der Liga zu behaupten.“

Die Rossauer haben sich nach anfänglichen Problemen in der Liga gut geschlagen. Das wird mit Sicherheit auch an den MTVlern nicht vorbeigegangen sein. Aber Schulze hat einen Plan: „Wir werden natürlich versuchen auf das Umschaltspiel des Gegners zu achten, sowie die langen und zweiten Bälle versuchen, für uns zu gewinnen.“

Uchtspringe erwartet Osterburg

Der Tabellenzweite Medizin Uchtspringe bekommt es mit dem Achten, dem Osterburger FC zu tun. Der OFC hat nach einer Niederlagenserie das Kellerduell gegen Tangerhütte klar gewonnen, doch die Mediziner sind ein ganz anderes Kaliber. Die Biesestädter haben das freie Wochenende „genutzt, hart gearbeitet und wollen das Spiel mit der nötigen Disziplin angehen“, sagt OFC-Coach Uwe Schmidt. Auch wenn Uchtspringe der klare Favorit ist, „können wir jederzeit für Überraschungen sorgen“, so Schmidt weiter.

Zudem hofft Schmidt, dass Top-Torjäger „Marcel ‚Ansgar‘ Brinkmann mal die Füße still hält, andernfalls fülle ich ihm nach dem Spiel heimlich Finalgon ins Duschgel“, meinte Schmidt mit einem Lachen abschließend. Vielleicht kann der OFC darauf bauen, denn wenn Brinkmann nicht trifft, hat Uchtspringe seine Spiele verloren. So war es im Pokalspiel gegen die SG Havelberg/Kamern und gegen Letzlingen der Fall.