Stendal l Nicht wie erwartet setzten sich die Kreisligisten durch, sondern die Vertreter aus der 1. Kreisklasse. Die SG Schinne II/Uenglingen II gewann mit 4:1 gegen Preußen Dobberkau. Das andere Semifinale entschied der Post SV Stendal II gegen Medizin Uchtspringe II mit 5:4 für sich.

Post II bucht Finale dahoam

Die Post-Reserve hat somit ein „Finale dahoam“, denn das Endspiel um den Kreispokal wird am 22. Juni auf dem Röxer Sportplatz ausgetragen. „Finale dahoam möchte ich nicht hören, denn die Bayern hatten ebenfalls ein Finale zu Hause und haben es verloren“, erklärt Post-Coach Ole Junghans. Das war im UEFA-Champions-League-Finale 2012, als die Münchner im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea mit 3:4 verloren. Dennoch freut sich Junghans auf das Endspiel gegen seinen alten Verein. „Ich habe drei Jahre in Schinne gespielt und freue mich auf das Spiel. Für meine ehemaligen Mannschaftskollegen freue ich mich ebenfalls, dass sie es geschafft haben“, so Junghans.

Doch zunächst mussten die Röxer im Halbfinale erstmal den Kreisligisten Medizin Uchtspringe II aus dem Weg räumen. Die Stendaler kamen blendend ins Spiel und führten nach zwölf Minuten bereits 3:0. Chris Rosentreter, Timmy Seguin und Tom Salemski trafen. „Wir haben unsere ersten drei Chancen eiskalt genutzt“, erklärt Junghans.

Torfestival in Röxe

Auch als Andre Himmstedt für die Uchtspringer zum 1:3 traf, blieben die Gastgeber fokussiert. Salemski stellte mit seinem Strafstoßtor den alten Abstand wieder her – 4:1 (37.). Doch noch vor der Pause war Himmstedt erneut erfolgreich und verkürzte auf 2:4.

Nach dem Seitenwechsel schien mit dem schnellen 5:2, wieder war es Salemski der vom Punkt traf, alles klar zu sein. Aber in der Schlussphase machte es Stendal unnötig spannend. Chris Lux traf im Doppelpack zum 4:5, die Tore fielen jedoch zu spät, so dass die Post-Reserve am Ende jubelte. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, sagte Junghans abschließend.

Etwas weniger Spannung sahen die 106 zahlenden Zuschauer auf dem Schinner Sportplatz. Der Gastgeber wusste um die Schwere des Spiels und hielt gegen die körperlich präsenteren Dobberkauer sehr gut dagegen.

Schinne gibt den Takt vor

Bereits nach neun Minuten traf Rayk Eßmann zur Führung der Schinner. Weitere Möglichkeiten blieben zunächst ungenutzt. Doch zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt erhöhte Jens Kuschmider auf 2:0. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel kamen die Dobberkauer besser ins Spiel, aber die Gastgeber machten das Tor. Raphael Maciejewski traf zum 3:0. Damit war der Sack zu. In der Folge ließ sich Schinne II/Uenglingen II auch nicht vom Gegentor von Mirko Hurtz beeindrucken, sondern legte gar noch das 4:1 durch Jonas Kirchner nach. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel bei den Gastgebern kein Ende. Die Freude war SG-Coach Gordon Besa auch nach dem Spiel noch anzumerken: „Wir sind als Außenseiter in die Partie gegangen und mussten auch körperlich gegen Dobberkau gegenhalten. Wir haben drei Halbfinals verpatzt und wollten es einfach diesmal schaffen. Wir freuen uns tierisch.“

Statistik

SG Schinne/Uengling. II – Dobberkau 4:1 (2:0)

SG Schinne / Uenglingen II: Alexander Bertram, Michael Mauer, Jens Kuschmider (78. Christian Alt), Marco Dräger, Jonas Kirchner, Alex Gerth, Raphael Maciejewski (88. Helge Pieper), Andre Knopf, Rayk Eßmann, Tony Kulbida (58. Hagen Grell)

Preußen Dobberkau: Ricardo Falk, Christian Welk, Paul Morgenroth, Pascale Schröder, Tobias Schulze, Danilo Dräger, Max Kohlmann (46. Tobias Kurth), Toni Schröder (85. Felix Büst), Christian Burmeister, Mirko Hurtz, Patrick Henning (74. Marcel Milde)

Tore: 1:0 Rayk Eßmann (9.), 2:0 Jens Kuschmider (41.), 3:0 Raphael Maciejewski (55.), 3:1 Mirko Hurtz (60.), 4:1 Jonas Kirchner (74.)

Post Stendal II – Med. Uchtspringe II 5:4 (4:2)

Post SV Stendal II: Stefan Konerow, Christoph Homburg, Christopher Weber, Falko Ilefeld, Jens Heinicke, Chris Rosentreter, Timmy Seguin (57. Don-Julian Carsten Teske), Benjamin Werle, David Werle (77. Simon Lutschke), Tom Lotsch (85. Tim Gräßer), Tom Salemski

SV Medizin Uchtspringe II: Rico Gerhardt, Andre Himmstedt, Tino Ritter, Chris Lux, Sebastian Widdecke (46. Léon Rothe), Carlos Matlaba (66. Tino Stein), Florian Marunde, Johannes Neuber, Ulf Stoppa, Michael Blume (77. Maximilian Frank Adam), Lukas Stein

Tore: 1:0 Chris Rosentreter (1.), 2:0 Timmy Seguin (3.), 3:0 Tom Salemski (12.), 3:1 Andre Himmstedt (16.), 4:1 Tom Salemski (37. Foulelfmeter), 4:2 Andre Himmstedt (41.), 5:2 Tom Salemski (54. Foulelfmeter), 5:3 Chris Lux (79.), 5:4 Chris Lux (90. Foulelfmeter)