Stendal l Am Montagabend hat Fußball-Oberligist 1. FC Lok Stendal den Trainingsauftakt für die Rückrunde vollzogen.

Um 18.30 Uhr begann im Hölzchen die erste Übungseinheit nach der Winterpause mit einer Besprechung.

Pfeiffer und Schulz halten Ansprache

Vorstandsmitglied Torsten Pfeiffer begrüßte die Kicker. 18 Spieler waren zum Trainingsauftakt anwesend, vier befinden sich derzeit noch im Urlaub. Sie haben individuelle Trainingspläne. Trainer Jörn Schulz hielt danach seinen Ansprache und schwor die Mannschaft auf die kommenden Aufgaben ein. Vorstandsmitglied Pfeiffer und Trainer Schulz deklarierten noch einmal deutlich das ausgegebene Ziel: den Klassenerhalt der Oberliga.

„Jörn Schulz betonte, dass Lok gegen die Spitzenteams spielerisch schwer mithalten kann, deshalb sei ein guter Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit wichtig“, so Pressesprecher Sven Jaluschka.

Probespieler im Training

Wenig später ging es für die Kicker für eine halbe Stunde in den Wald zum obligatorischen Lauf. Danach gab es auf dem Kunstrasenplatz einige Übungen und ein paar Spieleinheiten: unter anderem Dehnung, Stretching und auch kleine Spielformen. Zwei der Anwesenden stellten sich zum Probetraining vor: der 21-jährige defensive Mittelfeldspieler Patrick Baudis (zuvor Optik Rathenow) und der 19-jährige Torwart Steffen Westphal (zuvor U19 Arminia Bielefeld).

Noch im Januar hat Lok bereits drei Testspiele angesetzt. Am 23. Januar (19 Uhr) spielen die Stendaler in Arneburg, am 26. Januar (14 Uhr) daheim gegen Haldensleben und am 31. Januar (19 Uhr) in Letzlingen.

Heimspiel gegen Staaken im Fokus

Schon am 17. Februar um 13 Uhr erwartet der 1. FC Lok Stendal zum ersten Pflichtspiel 2019 um 13 Uhr den SC Staaken.

Diese Partie ist die erste Rückrunden-Begegnung. Sie war schon am 9. Dezember 2018 angesetzt und ist ausgefallen (Platzverhältnisse im Hölzchen).