Warnau l Es war für die Wahrburger bereits der vierte Test in dieser Vorbereitungsphase. Nach dem 2:1-Sieg gegen Stahl Brandenburg (Landesliga Brandenburg) war nunmehr ein Landesligist aus Sachsen-Anhalt bei den Randstendalern zu Gast.

Pitzner egalisiert Warnauer Führung

Die Warnauer begannen schwungvoll und wollten gleich zeigen, wer die höherklassige Mannschaft ist. Nach einem klugen Rückpass von Roman Arndt hatte Neuzugang Dominik Bradburn die Ruhe weg und schoss überlegt zur 1:0-Führung (14.) für die Havelwinkel-Kicker ein. Wenig später gab es einen ähnlichen Spielzug, doch der Rückpass von Bradburn fand keinen Abnehmer. Die Gäste hatten zu dieser Zeit etwas mehr vom Spiel, vergaßen es aber die knappe 1:0-Führung weiter auszubauen.

Die Strafe folgte zwei Minuten vor der Pause, denn Felix Pitzner erzielte den Ausgleich. Nach Zuspiel von Kevin Assmann setzte er sich unwiderstehlich durch und umspielte auch noch Warnaus Keeper Wilhelm Weigt, der keine Notbremse riskieren wollte. Pitzner schoss danach völlig freistehend zum 1:1 ein.

Bilder

Chancen auf beiden Seiten

Nach dem Wechsel wurden die Platzherren stärker. Wahrburg hatte durch Assmann (Torwart hält) und Maximilian Rundstedt (schoss drüber) dicke Chancen, um in Front zu gehen. Aber auch die Warnauer verbuchten ihre Möglichkeiten, besonders zwei Hinterhaltsschüsse von Julian Krüger waren gefährlich. Die besten Chancen waren allerdings zwei Elfmeter von Wahrburg. Erst scheiterte Assmann an Weigt und danach Tobias Heyder an Lucas Ezequiel Vicentin. So blieb es letztendlich beim alles in allem gerechten 1:1.

Riep sieht noch Luft nach oben

„Was wir uns vorgenommen hatten, das konnten wir das ganze Spiel über nicht so umsetzten. Da ging es besonders um die Arbeit gegen den Ball: Abläufe und Muster. Dennoch wollen wir das nicht so hoch bewerten. Aus meiner Sicht war es kein gutes Spiel beider Mannschaften. Wir haben aber wieder Erkenntnisse herausziehen können, besonders auf einzelnen Positionen mit Blick auf den ersten Spieltag. Wir hatten jetzt drei harte Wochen, das merkt man auch den Jungs an. Vielleicht sind sie jetzt auch etwas müde. Wir hatten am Freitag auch einen überragenden Mannschaftsabend, vielleicht hat der noch etwas in den Knochen gehangen. Die Körperspannung war über 90 Minuten nicht so vorhanden, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber wir haben gegen den Landesligisten 1:1 gespielt und die zweite Halbzeit dominant gestaltet, auch wenn wir manchmal die falschen Entscheidungen getroffen haben. Leider hat sich mit Martin Köhn jetzt der fünfte Spieler verletzt, der wird leider länger ausfallen“, sagte Wahrburgs Trainer Robert Riep.

„Es war ein gutes Trainingsspiel und Wahrburg ein sehr guter Testpartner. Die Gastgeber haben uns super gefordert und die Jungs haben sich gut bewegt. Es war insgesamt ein tolles Spiel. Nächste Woche spielen wir noch gegen Neuruppin und dann wird es ja schon scharf. Die Mannschaft macht derzeit sehr gut mit“, erklärte Warnau Trainer Michael Tiersch. Wahrburg erwarte am Mittwoch den Oberligisten 1. FC Lok Stendal.

Statistik

TuS Siegfried 09 Wahrburg: Köhn, Kirchner, Rieke, Gast, Assmann, Eßmann, Belling, Kroschel, Pitzner, Heyder (Zimmermann, Brandt, Ujazdowski, Koshha - Trainer: Riep

SSV Havelwinkel Warnau: Weigt, Heinrich, Buricke, Jeckstadt, Püschel, Bradburn, Keiper, Hain, Arndt, Brömme, Kaps (Vicentin, E. Walther, S. Walther, Müller, Pfefferkorn. Debold, Krüger, Schulz). - Trainer: Tiersch

Schiedsrichter: Henke -

Zuschauer: 117

Tore: 0:1 Bradburn (14.), 1:1 Pitzner (43.).