Goldbeck l Das A-Team der Gastgeberinnen holte sich vor der punktgleichen SG Sieversdorf und dem Magdeburger FFC II den Turniersieg.

Titelkampf sehr spannend

Dabei war die Vergabe um den ersten Platz äußerst spannend. Alle drei Mannschaften starteten mit Siegen in das Turnier. Danach kassierte Sieversdorf gegen den MFFC II eine 1:3-Niederlage, während Walsleben/Rochau A 2:0 gegen Einheit Perleberg gewann. Als die Gastgeberinnen sich anschließend gegen die Magdeburgerinnen 3:1 durchsetzte, deutete alles auf den Turniersieg hin. Doch im abschließenden Spiel gegen Sieversdorf verlor Walsleben/Rochau A durch ein Eigentor 0:1 und dadurch hatten die Landeshauptstädterinnen den Turniersieg in der eigenen Hand, doch dazu wurde gegen Perleberg ein Sieg benötigt. Die Naujoks und Co. kamen gegen platte Einheit-Kickerinnen trotz Überlegenheit nicht über ein 0:0 hinaus und mussten sich somit mit Rang drei begnügen.

Den vierten Platz sicherte sich Einheit Perleberg vor der B-Mannschaft der SG Walsleben/Rochau. Abgeschlagen auf dem letzten Rang landeten die Westaltmärkerinnen vom SV Schwalbe Schwiesau. Die zeigten gerade in ihrem letzten Spiel gegen Einheit Perleberg eine gute Leistung, glichen zwischenzeitlich durch Natalie Zerneke zum 1:1 und waren einem Punktgewinn nah.

Bilder

Doch durch eine Unachtsamkeit nach einem Freistoß kassierten die Schwalben noch das 1:2.

Naujoks beste Torschützin

Dennoch durfte sich die Mannschaft über eine Einzelauszeichnung freuen. Keeperin Henke Kezhia wurde von den Mannschaften zur besten Torhüterin gewählt. Zur besten Spielerin avancierte Alina Günther von der SG Walsleben/Rochau A. Mit sechs Treffern war Lisa-Marie Naujoks vom Magdeburger FFC II beste Torschützin.

Am Ende durfte sich MFFC-Betreurin Silke Naujoks über viel Beifall freuen. Beim Turnier gab es aufgrund von Verletzungen einige Unterbrechungen und die Magdeburgerin war sofort mit Erster Hilfe Leistung zur Stelle.