Seehausen/Stendal l Die darin verankerten Teams aus dem Kreis Stendal haben jeweils Heimbegegnungen vor Augen. Während die Wischestädter am Sonnabend ab 17.30 Uhr in ihrer Halle gegen den LSV Klein Oschersleben am Ball sind, bekommen es die Stendaler am Sonntag ab 15 Uhr mit dem Fusionsteam aus der westlichen Altmark zu tun, der HSG Altmark West.

Bekanntlich hatten sich die Verantwortlichen des HV Solpke/Mieste und der SG Neuferchau/Kunrau dazu entschlossen, im Männerbereich gemeinsame Mannschaften zu bilden. Zu drei solcher HSG-Teams hat es schließlich gereicht.

Das westaltmärkische Team hat am ersten Spieltag in seiner Sporthalle von Mieste einen speziell in der zweiten Halbzeit souverän werdenden 31:27-Sieg gegen den Güsener HC eingefahren.

HV Lok ist Angstgegner

„Stendal zählt nicht unbedingt zu unseren Lieblingsgegnern. Vor allem nicht, wenn wir bei Lok antreten müssen“, erzählte HSG-Trainer Marco Weis. Ursache ist nicht das Können der Lok-Männer, sondern der Fakt, dass in der Stendaler Halle „keine Patte“, so Marco Weis, erlaubt ist. „Mit dem Haftmittel-Verbot müssen zwar alle Mannschaften klarkommen, doch speziell für unseren Spielmacher Maximilian Kleist ist das wegen seiner nicht all zu großen Hände schon ein enormer Nachteil.“

Die Stendaler verloren ihr erstes Saisonmatch bei TuS Magdeburg deutlich mit 22:30. Im Altmarkderby am Sonntag wollen sie natürlich die Nase vorn haben. Das allerdings wird ganz schön schwer sein.

Personalsituation kompliziert

Das Personal ist nämlich nicht vollständig. Chris Rosentreter ist noch krank, Tim Krähe befindet sich im Urlaub. Gesundheitlich angeschlagen sind Fabian Hepper, Tom Schumann und Norman Elsner. „Wir haben in diesem Altmarkderby eine komplizierte Personalsituation zu bewältigen und setzen dabei besonders auf unsere jungen Spieler wie Robert Stephan und Elias Tembe,“ so HVL-Coach Jörg Schulze.

Auch die SG Seehausen hat ein Heimspiel, und zwar am Sonnabend. Zu Gast in der Wischelandhalle ist das Überraschungsteam des 1. Spieltages, der LSV Klein Oschersleben. Die Mannschaft bezwang daheim den Zweiten der Vorsaison, den Glinder SV Eintracht, mit 27:22.

„Wir sind auf jeden Fall gewarnt und wollen den Auswärtssieg zum Auftakt in Gommern veredeln“, so Seehausen Trainer Frank Leo.

Er kann in dieser Partie wieder auf die zuletzt verhinderten Kreismittespieler Christian Söhnel (Arbeit) und Paul Liepelt zurückgreifen. Noch nicht sicher ist der Einsatz von Oliver Wille und Gunnar Menofs.

Saisoneröffnung nach dem Spiel

Nach diesem Spiel ist auf jeden Fall die SG-Saisoneröffnung, zu der die Fans gern eingeladen sind. Es wird gegrillt und es gibt diverse Getränke.