Stendal l Im letzten Hinrundenspiel haben die Verbandsliga-Handballmänner des HV Lok Stendal das Team des Güsener HC daheim deutlich mit 35:20 bezwungen. Damit belegen die Altmärker nach dem Hinrunden-Abschluss vor etwa einem Monat Pause mit 19:7 Punkten den dritten Tabellenplatz.

HV Lok Stendal hat Probleme

Nach zwei schmerzlichen Derby-Niederlagen gegen die SG Seehausen und bei der HSG Osterburg gelang gegen die Mannschaft aus Güsen ein am Ende sehr hoher und verdienter Heimsieg, bei dem die gastgebenden Altmärker in der ersten Spielhälfte allerdings noch Probleme hatten.

Das Match begann mit einem Wurfversuch des jungen Güsener Aufbauspielers Felix Faber, der das Leder allerdings drei Meter über den Stendaler Kasten knallte. Im Gegenzug markierte Tim Krähe per Konter das 1:0 für den Gastgeber.

Güsener HC kommt ran

In der 9. Minute hieß es 5:1 für die Stendaler Mannschaft. Die ließ jedoch in der Folge zu viele Chancen aus und stärkte damit den Konkurrenten, der mit zumeist einfachen Toren auf 9:8 verkürzte (18.). Zur Pause hieß es jedoch 14:9 für die Stendaler Mannschaft.

Die ließ im zweiten Spielabschnitt nichts mehr anbrennen, führte, dank einer nunmehr starken Abwehrleistung und etlichen Kontertreffern, in der Mitte der zweiten Hälfte mit 25:17 (Ludwig Gercke) und landete am Ende der Begegnung einen der klarsten Erfolge gegen den Dauerkontrahenten aus Güsen.

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwer getan, sind nicht, wie gehofft, weggezogen. Danach waren wir aber endlich souverän“, so Stendals Trainer Frank Ziekau.

HV Lok Stendal: Vogel, Kurze - Schumann 3, Gercke 6, Krähe 4, Leinung 5, Rosentreter 10, Sens, Tembe 1, Görnemann 3, Dietze 2, Ryssmann 1.