Stendal l Die D-Jungen des HV Lok Stendal verloren dagegen daheim. Die Mannschaft der männlichen B-Jugend des HV Lok Stendal war in der Bezirksliga zu Gast beim Quedlinburger SV.

Die Bilanz des Gastgebers mit 16:2 Punkten verschaffte Respekt, motivierte jedoch gleichzeitig enorm, denn die bislang einzige Niederlage für Quedlinburg gab es im Hinspiel in Stendal. Am Wochenende siegten die Altmärker auch im Rückspiel und zwar mit 27:25.

Lok-Torwart mit starker Partie

Der Gegner startete zwar erwartet stark, doch Stendals überragender Torhüter Justin Schulz wies mit seinen Paraden den Gegner schon in den ersten zehn Minuten in die Schranken. Die Partie war bis dahin ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Die gegnerische Auszeit (12. Minute) nutzte Stendals Trainer Andreas Mahlich ebenfalls. Mit Erfolg, denn danach zog seine Mannschaft Tor um Tor davon. Beim Stand von 12:16 ging es in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff leistete sich der HV Lok eine kurze schwierige Phase, geprägt von technischen Fehlern, leichten Ballverlusten und Fehlwürfen. Die Auszeit des HV Lok in der 32. Minute war die richtige Konsequenz. In der 33. Minute aber war der Vorsprung aufgebraucht, der Quedlinburger SV ging in Führung (20:19).

Lok punktet mit Kreativität

Davon ließ sich der HV Lok jedoch nicht entmutigen, im Gegenteil. Die Abwehr stand wie ein Bollwerk, das Angriffsspiel war kreativ und Torhüter Schulz ließ dem Gegner keine Chance.

Es spricht für den HV Lok, dass Quedlinburg von der 36. (22:20) bis zur 47. Minute (22:26) kein Treffer gelang. Durch zwei schnelle Tore konnte der Gastgeber den Abstand zwar noch verkürzen, doch den Sieg ließ sich der HV Lok nicht mehr nehmen.

Dieses überaus spannende und faire Spiel (keine Zeitstrafen, insgesamt nur drei gelbe Karten) zeigt, dass die Mannschaft sich kontinuierlich weiterentwickelt. Der Sieg war wichtig für die Moral, nachdem zuletzt in Wernigerode unglücklich verloren wurde.

Ende Februar gastiert das Team aus Aschersleben in Stendal. Nach der Hinspielniederlage sind die Altmärker auf Wiedergutmachung aus.

Statistik

HV Lok Stendal: Schulz - Rietz 2, Dietze 6, Decker, Berg 1, Boksberger 9, Magino 1, Torge 2, Rebinski 6, Gericke, Booß, Wirtz.

D-Junioren

In der Nordliga der männlichen D-Jugend verlor Gastgeber HV Lok Stendal gegen den HSV Magdeburg mit 22:35 (14:20).

Aaron Friedrich Reinhold brachte den Gastgeber mit 1:0 in Front. Der Gast glich aus, doch Moritz Hamgarth, Kian Ehrhardt und Emil Wydmuch verschafften Stendals Team mit ihren Treffern einen Vorsprung. Doch die favorisierten Gäste wendeten noch in der ersten Hälfte das Blatt, lagen zur Pause mit 20:14 vorn.

Nach Wiederanpfiff wollten die Gastgeber natürlich an den Kontrahenten herankommen, doch das gelang nicht.

Statistik

HV Lok Stendal: Schiele, Schwieger, Patadiya, Ramstorf, Scharke, Wydmuch 9, Ehrhardt 1, Ryba, Hamgarth 5, Reinhold 7.