Güsen l Im Nachholspiel der Handball-Verbandsliga Nord hat die SG Seehausen beim Güsener HC einen knappen 27:26-Auswärtssieg gefeiert.

Die Seehäuser starteten fokussiert ins Match und führten nach zwei Minuten durch die Treffer von Alexander Söhnel und Daniel Cornehl (2) mit 3:1. In der Folge ließen die Wischestädter freie Würfe liegen und die Güsener konterten, lagen nach 21 Minuten mit 12:9 und nach 24 Minuten 13:10 in Führung.

SG mit knapper Führung zur Pause

Die Wischestädter ließen sich nicht abbringen und drehten nach Treffern von Oliver Wille (2) und Arne Werneke den Spielstand zur Halbzeit in eine 15:14-Führung. „Wir hätten zur Halbzeit weitaus höher führen müssen“, resümierte SG-Coach Frank Leo.

Hektik nach dem Seitenwechsel

Das Spiel blieb auch in den zweiten 30 Minuten intensiv. Nach der 19:18-Führung durch Christian Walenciak (38.), war „etwas Luft auf der Platte“, so Leo. Denn innerhalb von nur zwei Minuten pausierten gleich vier Akteure aufgrund von Zwei-Minuten-Strafe. Neumeister, Mache und Bretschneider sowie Seehausens Patrick Knust mussten runter. Die Gastgeber glichen zunächst zum 19:19 aus, aber Seehausen konterte und Alexander Söhnel warf zum 19:22 ein.

Die SGS behauptete zunächst den Drei-Tore-Vorsprung, aber es schlichen sich erneut Fehler ein die der GHC zur 26:24-Führung nutzte (57.).

In den letzten drei Minuten drehte Arne Werneke so richtig auf. Die Güsener konzentrierten sich mehr auf Walenciak und Söhnel, so dass der Youngster drei Tore in Folge zum 27:26-Erfolg nutzte und somit zum Matchwinner avancierte.

Positiver Abschluss für Seehausen

„Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl. Die Einstellung aller Spieler hat gestimmt, auch als wir mit drei Toren in Rückstand lagen, hat sich keiner aufgegeben. Das war ein klasse Mannschaftsfight“, freute sich Leo über den siebenten Saisonsieg und über einen positiven Abschluss der Hinrunde.

Statistik

SG Seehausen: Nöring, Helge - Werneke 6, Müller, Cornehl 3, O. Wille 4, Liepelt 3, Walenciak 4, Söhnel 6, Knust 1.