Tangermünde l Die rührigen Organisatoren aus der Elbestadt haben aus der Not eine Tugend gemacht.

Marathon findet virtuell statt

Groß war die Enttäuschung, als vor einiger Zeit der 13. Elbdeichmarathon in Tangermünde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste.

Über 1800 Läufer/innen hatten sich zu diesem sportlichen Höhepunkt in der Altmark bereits angemeldet.

Bilder

„Wir hatten 1842 Voranmeldungen zum Lauf, jetzt sind noch über 600 zum virtuellen Lauf dazugekommen, das ist der Hammer“

Dem Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., der viel Herzblut in die Vorbereitung investiert hatte, drohte nicht nur ein sportlicher, sondern auch ein immenser finanzieller Verlust, denn der Verein war in Vorleistung gegangen. Doch die Elbestädter hatten eine pfiffige Idee: einen virtuellen Elbdeichmarathon.

Cornoathon als Alternative

Anstelle des Elbdeichmarathons soll vom Freitag bis einschließlich Montag, nun der sogenannte „Coronathon“ ausgetragen werden. Nicht nur in Tangermünde, sondern an den jeweiligen Wohnorten aller interessierter Läufer. Denn der Elbdeichmarathon-Ersatz findet jetzt virtuell statt.

„Wir hatten 1842 Voranmeldungen zum Lauf, jetzt sind noch über 600 zum virtuellen Lauf dazugekommen, das ist der Hammer“, sagte Carsten Birkholz vom Tangermünder Elbdeichmarathon (am gestrigen Tag waren es genau 2453) Gelaufen wird nicht nur in Deutschland.

Interesse ist groß

„Wir haben Anfragen aus Las Vegas, aus Spanien oder Dänemark“, freut sich Birkholz über das internationale Interesse.

Motto weckt Interesse auch in größeren Städte

„Jetzt hat auch Hamburg oder Hannover nachgezogen, vielleicht haben sie sich das bei uns abgeschaut, wir waren jedenfalls die Ersten, die einen virtuellen Marathon angeboten haben“, ergänzt Birkholz.

„Zuhause bleiben ist das Motto der letzten Wochen. Dennoch ist Bewegung und frische Luft sehr wichtig – und dass wir gemeinsam ein Zeichen setzen können. Auch wenn wir Kilometer voneinander getrennt sind, können wir als Laufgemeinschaft zeigen, wie stark wir zusammenhalten, indem wir gemeinsam für eine Sache Gesicht zeigen“, heißt es auf der Facebook-Seite des Vereins.

Jeder Teilnehmer des Elbdeichmarathons kann seinen geplanten Lauf durchführen – nur eben vor der eigenen Haustür und unabhängig von der einzigartigen Strecke an der Elbe.

Am Elbdeichmarathon-Wochenende absolviert jeder, der Interesse daran hat, seine gemeldete Strecke (4,2 Kilometer, 10 Kilometer, 21,1 Kilometer oder 42,195 Kilometer) - egal wo. Der Verein bittet darauf zu achten, die Strecke allein zu bewältigen (oder mit einer im Haushalt lebenden Person).

Lauf wird individuell absolviert

Hat die Läuferin oder der Läufer seine Strecke gemeistert, dann sollte er dem Elbdeichmarathonverein ein Beweisbild schicken. Benötigt werden die Zeit, Strecke und der Ort. Am besten alles auf einem Bild, wo die Läuferin oder der Läufer mit zu sehen ist. Per E-Mail wird das Bild und Namen/Startnummer an info@elbdeichmarathon.de gesendet. Der Verein trägt diese Zeit manuell in das Zeitmess-System ein.

„Es wäre auch schön, wenn wir von euch eine Genehmigung zur Veröffentlichung der Bilder bekommen, dann können wir den Anderen zeigen, wie groß unsere Elbdeich-Community ist. Wir zeigen Gesicht gegen das Virus“, so der Verein auf der Seite.

Haben die Tangermünder alle Daten, können die Teilnehmerurkunde zum „Coronathon“ ausgedruckt werden. Etwas Geduld ist gefragt, denn schließlich geschieht alles manuell.

„Es wird am Ende keine Reihenfolge, keine Rangfolge geben, da die Läufe untereinander nicht vergleichbar sind. Einer läuft über das flache Land, der andere über Berge, mit Wind oder gegen Wind“, sagte Birkholz.

Sechs Leute werden in den kommenden Tagen die vielen Zuschriften der virtuellen Teilnehmer abarbeiten und auch prüfen.