Stendal l Sie haben viele Medaillen bei Turnieren gewonnen, aber sich auch bei Mannschaftskämpfen beweisen dürfen.

Ferienlager in Wesenberg

Zum Ende der Sommerferien führte der RSV Stendal 07 seine Ferienfreizeit durch. Es ging für die Ringer an die Mecklenburgische Seenplatte nach Wesenberg. Dort konnten sie baden, Fahrrad und Wasserski fahren und eine Menge Spaß haben.

Nach den Sommerferien fand mit dem Rolandpokal gleich ein Höhepunkt statt. Seit 1994 richtet der RSV Stendal 07, beziehungsweise damals die Abteilung Ringen des ESV Lok Stendal, den Rolandpokal aus. Zur 20. Auflage des Wettkampfes kamen Sportlerinnen und Sportler aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und ganz Sachsen-Anhalt in die Altmark.

Erfolge bei Turnieren

Sogar eine Gruppe von Sportfreunden aus Moldawien absolvierte ein Trainingslager in Stendal und zeigte dann ihr Können beim Turnier. Am Ende des Tages konnte der RSV Stendal 07 hervorragende 14 Medaillen und den 3. Platz in der Teamwertung einheimsen. Der Vereinsvorsitzende Björn Buchhorn zeigte sich zufrieden: „Wir haben es in der Teamwertung auf das Podest geschafft. Im nächsten Jahr wollen wir noch weiter oben stehen. Mit ein paar mehr Teilnehmern sollte das möglich sein.“

Die Kreis-, Kinder- und Jugendspiele der Prignitz sind ein Turnier für Ringer, die erste Wettkampferfahrungen sammeln wollen. Sie wurden im September in Wittenberge ausgerichtet.

Mit viel Einsatz gewannen Ulrich Tesch, Bennlardi Saad, Philipp Oeter, Tyler Mochow und Ben Konopka Medaillen. Ulrich Tesch wurde sogar als „Bester Ringer der D-Jugend“ ausgezeichnet.

RSV-Ringer in der Liga aktiv

Stendaler Ringer waren auch in der Landesliga Sachsen-Anhalt aktiv. Jan Rotenburg startet für den Magdeburger SV90. Rotenburg ist eine stabile Bank und erkämpft sowohl im griechisch-römischen als auch im freien Stil Punkte. Als Gaststarter für das Team aus der Landeshauptstadt treten Aziz Hassou und Mohammad Reza Nabizade an. Seit diesem Jahr stellen die Altmärker auch Gaststarter für den AC Germania Artern. Sayad-Sajed Hussaini und Abdelhamid Sadeghy verkaufen sich teuer gegen die Konkurrenz und holen auch Punkte für ihr Team. Mit Tim Jacobs und Christoph Krumrey sind zwei weitere Hansestädter in der Landesliga aktiv. Die beiden Kampfrichter durften mehrfach Partien leiten.

Das 23. Philipp-Seitz-Gedächtnisturnier fand im November im hessischen Kleinostheim statt. Der RSV Stendal 07 schickte drei Sportler an den Start. Sie stellten sich der Konkurrenz bei der A-Jugend (15 bis 17 Jahre). Mohammad Reza Nabizade wurde Neunter, Jonas Berghoff kam auf Platz 10. Maximilian Ptak konnte den ersten Platz belegen.

Berghoff überzeugt in Jena

Im Dezember reisten die Nachwuchsringer in den Altersklassen C, D und E (6 bis 12 Jahre) nach Artern. Dort wurde der Kyffhäuserpokal ausgetragen. Die 6 Starter konnten 5 Medaillen einheimsen. Gold gab es durch Karl Schulz und Phillip Oeter. Mit dieser geschlossenen Leistung gewannen die Stendaler den 5. Platz in der Mannschaftswertung.

Die jugendlichen Schwerathleten wollten ihr Können in Jena beim Sparkassenpokal unter Beweis stellen. Die Konkurrenz reiste aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an. Jeweils ein Verein aus Polen und Tschechien sorgte für ein internationales Teilnehmerfeld. Jonas Berghoff (A-Jugend) konnte zwei Siege für sich verbuchen. Lediglich gegen Ansgar Reinke (SV Preußen Berlin) musste er sich geschlagen geben und kam auf Platz 2.

Zum Abschluss des Wettkampfjahres fand kurz vor Weihnachten ein Gemeinschaftstraining im Ringerzentrum in der Stendaler Erich-Weinert-Straße statt. Fast 40 Ringer aus allen Trainingsgruppen und eine Trainingsgruppe von den Sportfreunden aus Salzwedel feilten an ihren Techniken. Am Abend wurde es laut in der Halle: Die Sportler, deren Eltern und Freunde sahen einen Mannschaftskampf. Mit einem gerechten Unentschieden am Ende der 14 Partien verabschiedeten sich die Mattensportler dann in die Weihnachtspause.

Der RSV Stendal 07 möchte sich bei seinen Trainern bedanken. Thomas Schulz, Stev Berghoff, Dirk Müller, Mario Klitsch, Uwe Miklosch und Mario Paulsen leisten einen wertvollen Beitrag für das Ringen. Sie decken nicht nur regelmäßig das Training ab, sondern fahren an Wochenenden mit ihren Schützlingen zu Turnieren oder Mannschaftskämpfen.