Stendal l In der Sporthalle der Grundschule "Juri Gagarin" in Stendal hat der RSV Stendal 07 seinen 19. Rolandpokal im Ringen veranstaltet. Weit über 100 Sportler traten in spannenden Kämpfen gegeneinander an. Am Ende kam der Gastgeber in der Teamwertung nur knapp auf den zweiten Platz.

15 Vereine sind dabei

Der Einladung des RSV Stendal 07 waren 15 Vereine gefolgt. Sie reisten mit 116 Sportlerinnen und Sportlern aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und ganz Sachsen-Anhalt an. In diesem Jahr nahm auch eine Delegation aus Koszalin in Polen an dem Turnier teil und machte es zu einem internationalen Wettkampf.

Der RSV Stendal 07 schickte insgesamt 16 Sportler über die Waage. Diese wurden von ihren Trainern Mario Klitsch, Dirk Müller und Stev Berghoff an den Matten betreut.

Bilder

Gold für B-Jugendliche

In der B-Jugend stellten sich fünf Stendaler der Konkurrenz. Ohne Probleme holten sich Majbeck Nachadzhiev und Jonas Berghoff ihre Goldmedaillen. In den Finalkämpfen ließen sie den Gegnern keine Chance.

In seinem ersten Turnier zeigte Timerlan Salambek Biss und holte einen Schultersieg und eine technische Niederlage – Silber.

Martin Akhaev ist erst seit kurzer Zeit wieder beim Training. Beim Heimturnier verbuchte er zwei Siege für sich. Lediglich Bartosz Laskowski (ZKS Koszalin) musste er sich geschlagen geben und wurde Zweiter.

Fünf Ringer im Modus Jeder gegen Jeden

Im Limit von Lom Ali Murzabekov traten fünf Ringer an und es wurde ein nordisches Turnier (Jeder gegen Jeden) ausgetragen. Nach den vier Begegnungen kam er auf den vierten Rang.

Zwei Altmärker trugen sich in die Turnierlisten der C-Jugend ein. In der Gewichtsklasse bis 34 Kilogramm legte Abdul Tataev einen souveränen Auftritt hin. In seinen drei Auseinandersetzungen legte er durch schöne Beinangriffe und Bodentechniken die Gegner auf beide Schultern. Bei der Siegerehrung stand der Nachwuchsringer mit einem strahlendem Lächeln ganz oben.

Schulterniederlage kassiert

Für Leon Wiezorreck begann der Wettkampf mit einer Schulterniederlage gegen Max Neubert (AC Germania Artern). In den nächsten drei Kämpfen ließ er nichts anbrennen, kämpfte seine Techniken aus und bekam dafür Silber.

In der D-Jugend wollten sechs Stendaler ihr Können beweisen. Für Medaillen sorgten Omar Alid, Clemens Müller, Hussein Murzabekov und Karl Richard Schulz. Letzterer musste nur eine Niederlage zulassen, doch da sich mehrere Sportler untereinander besiegt hatten, kam er nur auf den dritten Rang.

Konkurrenz hinter sich gelassen

Für drei Ringereleven starteten Begegnungen in der E-Jugend. Tyler Thiele zeigte drei Schultersiege gegen Lewin Diekmann, Oskar Meier (beide Magdeburger SV 90) und Til Gollnick (RS Sudenburg). Somit hatte er sich die Goldmedaille mehr als verdient. Mit zweiten Plätzen schmückten sich Isa Musaev und Nick Lucke.

In der Mannschaftswertung kam der RSV Stendal 07 mit seiner geschlossenen Leistung auf 103 Punkte und damit auf den zweiten Platz. Die Ringer des Roten Sterns Sudenburg belegten mit 119 Punkten den ersten Platz.

Trainer zeigt sich zufrieden

Trainer Dirk Müller zeigte sich zufrieden mit dem Abschneiden der Stendaler Nachwuchsringer: „Einige Kämpfe waren sehr knapp. Leider hat es nicht immer für unsere Sportler gereicht. Die beste technische Leistung hat Abdul für mich gezeigt.“

Von vielen Gästen gab es Lob für die Ausrichtung des Rolandpokals. Dies wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der zahlreichen Sponsoren und Helfer. Der Vorstand möchte sich auf diesem Weg hierfür herzlich bedanken.

20. Auflage steht an

Im kommenden Jahr steht die 20. Auflage des Rolandpokals an und schon jetzt planen die Verantwortlichen des RSV Stendal 07 ein ganz besonderes Event für die Altmark.