Stendal l Die mit tatkräftiger Unterstützung durch den hiesigen Kreissportbund und die Kreissparkasse Stendal durchgeführte Wahl in den Kategorien bester Sportler, beste Sportlerin, bester Nachwuchssportler und beste Mannschaft hat auch für das Jahr 2018 viele Interessierte und Abstimmende gefunden. In allen vier Kategorien schafften es Tennissportler auf den ersten Platz.

Online-Voting nimmt zu

Dabei hat sich ein Trend ganz eindeutig fortgesetzt: Die Wahl per Internet (2015 zunächst Facebook, danach Volksstimme-Auftritt) hat gehörig zugenommen.

Waren zum Beispiel für 2017 9 865 Stimmen im Netz abgegeben worden und 4519 per Zeitungs-Coupon, so gab es für 2018 gleich 20 840 Stimmen im Volksstimme-Auftritt im Netz und dagegen lediglich 2060 per Coupon.

Wahl-Kampagne gestartet

Wieder einmal wurde deutlich, dass eine Bündelung des Engagements einzelner Sportler beziehungsweise Vereine für ihre Sportart Früchte trägt. Diesmal hatten die Tennissportler aus dem Landkreis praktisch eine Wahl-Kampagne gestartet, die am Ende von großem Erfolg gekrönt war.

In der Männerkategorie setzte sich Michael Seeber von der SG Einheit Stendal, der praktisch das Gesicht des Herren-Tennisteams ist, als Erster durch.

Oliver Beck auf Platz zwei

Auf dem zweiten Platz in der Männer-Kategorie kam der bereits in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Kraftsportler Oliver Beck ein. Dritter wurde das Arneburger Leichtathletik-Urgestein Lothar Huchthausen.

In der Frauen-Kategorie gab es praktisch einen Führungswechsel. Die für 2017 auf dem zweiten Rang eingekommene und für den Tennisverein Osterburg aktive Madlen Lüdtke eroberte den ersten Platz zurück. Und zwar von der Leichtathletin Michéle Thiel (Grieben/Halle).

Sabiene Beau auf Rang drei

Auf dem dritten Platz nistete sich die äußerst leistungsstabile Keglerin Sabiene Beau vom Stendaler KC ein.

In der Kategorie Nachwuchssportler kam das Tennistalent Zoé Leider von der SG Einheit Stendal auf Rang eins ein. Ihr folgten Keglerin Emily Hanke vom ESV Lok Stendal und Judoka Linus Hartmann (TSV Tangermünde) auf den Ehrenplätzen.

TC Stendal steht oben

Auch bei den Mannschaften gab der Nachwuchs den Ton an. Vom Tennisclub Stendal 1912 eroberte das Duo Charlotte Zimmermann/Magdalena Ruth die Krone, gefolgt von einem aus drei jungen Leichtathletinnen bestehenden Staffeltrio der LG Altmark, das Landesmeister wurde. Über jeweils 800 Meter liefen dabei Anna Hinkelmann (Arneburger LV), Friederieke Grobler (Germania Tangerhütte) und Patricia Sauer (Stendaler LV). Dritter wurde das seit wenigen Tagen als Tischtennis-Landesmeister feststehende Frauenteam des TSV Tangermünde.