Stendal l Erstmalig wurde beim Jubiläumsturnier in zwei Leistungsklassen nach Zeit gespielt, was bei den Teilnehmern sehr gut ankam.

Die Leistungsklassen von den Mixed-Partnern wurden addiert und in den Leistungsgruppen bis LK 35 und LK 35+ gespielt. In der Leistungsklasse 35+ waren sieben Paare am Start. Das Viertelfinale hatte bereits viele enge Matches parat. So hatten Cornelia Sauer und Henry Beyer in der ersten Runde die große Überraschung auf dem Racket. Nach tollem Spiel und Kampf setzten sich aber die späteren Finalisten Johanna Wecke-Grandt/Manfred Krüger mit 5:3 durch.

TC-Paarung gewinnt bei LK-Schwächeren

Sogar der „goldene Ball“ musste nach dem 40minütigen Match zwischen Kerstin Mühleck/Manfred Knoll und Ramona Kaupke/Alwin Wütherich (SG Einheit) entscheiden. Beim Stand von 5:5 entschied der letzte Aufschlag. Mühleck/Knoll (TC Stendal) waren die glücklicheren und gewannen 6:5, um anschließend im Halbfinale gegen Heidi Schimmelpfennig (Einheit)/Frank Ristau (TC Stendal) mit 4:8 den Kürzeren zu ziehen. Im Finale hatten Wecke-Grandt/Krüger mit 6:3 klar das bessere Ende gegen Schimmelpfennig/Ristau für sich und holten sich erstmalig den Pokal. Die Nebenrunde gewannen Kaupke/Wütherich überzeugend und ungeschlagen.

Bilder

In der spielstärkeren Leistungsgruppe bis 35 hatten vier Paare von der SG Einheit Stendal gemeldet. In dieser Gruppe spielten die Teams Jeder gegen Jeden. In den Vorrundenspielen gab es hoch interessante Matches, wobei sich die Favoriten relativ klar durchsetzten.

Im Spiel um Platz drei trafen Bärbel Grammig/Ronni Voges auf Susanne Blankenfeld/Udo Birnbaum. Nach dramatischen Spielverlauf stand es am Ende 6:6. Auch hier musste der „goldene Ball“ über Sieg und Niederlage entscheiden. Mit 7:6 setzten sich Grammig/Voges durch und holten sich verdienter Maßen die Sektflaschen.

Ehepaar Hundt gewinnt knapp

Im Finale waren Gabriele Sobania-Henning/Rainer Hannemann leicht favorisiert gegen die Vorjahresfinalisten Monika Hundt/Detlef Hundt. Und im Finale erlebten die vielen Zuschauer tolle Tennisleckerbissen und Dramatik pur. Mit dem letzten Aufschlagspiel waren Hundt/Hundt die etwas Glücklicheren in einem total ausgeglichenen Match und holten sich mit 5:4 den Siegerpokal. Der Dank aller Teilnehmer gilt der Stadt Stendal als Pokalsponsor und Petra Geißler als deren Vertreterin, sowie der Turnierleiterin Cora Kaupke für die perfekte Organisation.