Der FSV Sargstedt spielt mit Beginn der Saison 2013/2014 in der Harzoberliga. Wenige Tage vor dem Auftakt sprach Lokalsport- redakteur Bernd Kramer mit René Doege, dem Spielertrainer des Aufsteigers.

Volksstimme: Während der Vorbereitung war es recht ruhig beim FSV Sargstedt. Was gibt es Neues?

René Doege: Mit Tom Timme und Robert Scheppers, die vom SV Timmenrode zurückkamen, und Frank Streithoff vom SV Eilsdorf haben wir drei Neuzugänge zu vermelden. Timme und Scheppers haben schon im Nachwuchs bei uns gespielt. Wir haben den Kontakt zu den beiden Spielern nicht abreißen lassen. Streithoff wollte sich sportlich verbessern. Ansonsten ist die Mannschaft so geblieben, wir hatten keine Abgänge. Außerdem habe ich seit der Vorbereitung als Spielertrainer die sportliche Verantwortung übernommen. Das ist jedoch nur eine Zwischenlösung, wir sind weiter auf der Suche nach einem Trainer.

Volksstimme: Was ist mit Peter Binsker, der die Mannschaft als Übungsleiter zum Aufstieg führte?

Doege: Er hat sich etwas zurückgezogen und bei uns im Nachwuchsbereich als Übungsleiter die D-Junioren übernommen. Sein Abschied war aber geplant.

Volksstimme: Wie ist die Stimmung beim Aufsteiger kurz vor dem Meisterschaftsstart?

Doege: Wir sind optimistisch. Durch die Neuzugänge sind wir besser in der Breite aufgestellt. Der Teamspirit ist geblieben.

Volksstimme: Welches Saisonziel hat der FSV in der Harz- oberliga?

Doege: Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt. Unser Plus ist, dass wir eine eingespielte Mannschaft haben. Wir wissen aber, dass es für uns eine schwere Saison wird. Dennoch sind wir überzeugt, unser Ziel erreichen zu können. In den Testspielen waren jedenfalls gute Ansätze zu erkennen, das stimmt uns positiv. Vielleicht können wir schon im ersten Spiel gegen Schwanebeck den ersten Schritt machen.