Elbingerode l Trotz der Niederlage gegen den Landesliga-Spitzenreiter MBC Weißenfels fährt das Team von Trainer Nestor Katsagiorgis zu den überregionalen Meisterschaften nach Berlin.

Ticket vorzeitig sicher

Durch die kurzfristige Absage des USV Halle war den Oberharzern das Ticket für die Ostdeutschen Meisterschaft sicher. Das geplante Qualifikationsturnier reduzierte sich auf ein Spiel der Bodfeld Baskets gegen den MBC Weißenfels. Der Bundesliga-Nachwuchs führt die Tabelle der Landesliga an und hatte auch das erste Aufeinandertreffen der Punktspielsaison bei den Bodfeld Baskets mit 75:66 gewonnen.

Die Gastgeber gerieten frühzeitig mit elf Punkten in Rückstand, kämpften sich dann aber immer besser in die Partie. Der Rückstand wurde kontinuierlich verkürzt, im zweiten Viertel war der Anschluss hergestellt.

Im weiteren Verlauf wogte das Spiel hin und her, die Führung lag aber weiter auf Seiten der Weißenfelser. Im Schlussviertel gelang den Bodfeld Baskets, bei denen Felix Braun herausragende 61 Punkte erzielte, kurzzeitig die Führung zum 64:63. In den letzten Spielminuten mussten die Gastgeber aber wechseln, da Spieler die Foulgrenze erreicht hatten. Bis zum 77:80 blieb das Spiel offen, dann sorgte Weißenfels mit drei Körben in Folge für die Entscheidung. „Es fehlt halt noch ein kleines Stück, um auch diesen Gegner zu besiegen“, resümierte ein zufriedener Vereinschef Holger Neubert.

Statistik

Bodfeld Baskets Oberharz: Braun (61), E. Euteneier, L. Euteneier, Fels (2), Geiling, Hinze (6), Jonath (7), Kowalski, Mock, Rohde, Werner (3), Wiecker.