Ergebnisse vom 20. Sommer-Bob-Cup

Zweierbob-Konkurrenz:

Herren: 1. Nils Dabrunst/Felix Skibbe (BSC Sachsen Oberbärenburg/SC Potsdam) 13,6 s, 2. Richard Oelsner/Eric Strauß (BSC Sachsen Oberbärenburg) 13,621 s, 3. Beat Hefti/Sandro Ferarri (SMBC/Schweiz) 13,786 s, 4. Nico Walther/Kevin Kuske (BSC Sachsen Oberbärenburg/SC Potsdam) 13,9191 s;

Gäste Herren: 1. Paul Krenz/Philipp Wobeto (WSV Oberhof/SC Potsdam) 13,428 s, 2. Bodo Ferl/Tom Wick (CAV Kyritz) 20,025 s, disqualifiziert: Jan Meyer/Mika Eggert (BRC Ilsenburg), Marko Hübenbecker/Harald Phillipp (Mitteldeutscher SC/BRC Hochrhein);

Damen: 1. Steffi Schneider/Lisa Buckwitz (BSC Sachsen Oberbärenburg/SC Potsdam) 14,786, 2. Kim Kalicki/Ann-Christin Strack (Solitude Stuttgart/Eintracht Wiesbaden) 15,261 s, 3. Mariama Jamanka/Franziska Bertels (WSV Oberhof/ESC Erfurt) 15,31 s, 4. Christina Hengster/Sanne Dekker (Team Teigl/Österreich) 15,544 s, 5. Christin Senkel/Leonie Hunker (ESC Erfurt/WSV Oberhof) 15,67 s, 6. Anne Lobenstein/Lisa Gericke (WSV Oberhof/Mitteldeutscher SC) 15,675, 7. Maria-Adela Constantin/Andreea Grecu (CSO Sinaia/Rumänien) 15,795, 8. Juliane Bosse/Ira Stops (Mitteldeutscher SC) 16,406 s;

Gäste Damen: 1. Sophie Spillecke/Carolin Siebel (Schierker RBV/BRC Ilsenburg) 20,244 s, 2. Kerstin Froh/Anja Münzberg (BRC Ilsenburg) 21,699 s;

Senioren I: 1. Meik Weinhold/Mario Reischel (Mogono Leipzig) 20,366 s;

Senioren II: 1. Bodo Ferl/Meik Weinhold (BSR Rennsteig Oberhof) 17,2 s;

Firmencup: 1. Mario Marckert/Birk Lösche (Ofenhaus am Westerntor) 0,095 s Differenz (8,315 s/8,41 s), 2. Michael Voigt/André Münzberg (Feuerwehr Ilsenburg) 0,19 s (9,17 s/8,98 s)

Viererbob-Konkurrenz:

Herren: 1. Beat Hefti (SMBC/Schweiz), Paul Krenz (WSV Oberhof), Yann Moulinier, Sandro Ferarri (beide SMBC/Schweiz) 13,611 s, 2. Pascal Jödicke, Benedikt Hertel (beide ESC Erfurt), Franz Weickert, Michael Schüssler (beide WSV Oberhof)n 13,625 s, 3. Richard Oelsner (BSC Sachsen Oberbärenburg), Felix Skibbe (SC Potsdam), Eric Strauß, Nils Dabrunst (BSC Sachsen-Oberbärenburg) 13,643 s, 4. Dirk Sielaff (BRC Ilsenburg), Ulli Becker, Marko Hübenbecker, Birk Lösche (Mitteldeutscher SC) 15,938 s.

Ilsenburg l Die 20. Auflage der traditionsreichen Veranstaltung lockte wieder einige sportliche Hochkaräter in die Ilsestadt. Umso schwieriger die Veranstaltung für den BRC Ilsenburg mit den ersten Vorbereitungen begann, umso reibungsloser gingen die Wettkämpfe samt Siegerehrung über die Bühne. „Wir hatten für die Sportlerumkleide und das Wettkampfgericht ein größeres Zelt geliehen bekommen, dass jedoch am Freitag beim Gewitter dem aufkommenden Sturm nicht stand hielt. Das hat unsere Planungen kurzzeitig über Bord geworfen. Tags darauf stellte die Feuerwehr spontan ein Zelt als Ersatz“, lobte Vereinschef Dirk Sielaff die Kameraden beispielgebend für alle fleißigen Helfer, die den Topathleten wieder super Bedingungen ermöglichten. „Ob beim Aufbau der Bahn oder während des Wettkampfes, alle leistete eine hervorragende Arbeit“, so der BRC-Vorsitzende.

Mit dem Schweizer Stammgast Beat Hefti, der WM-Dritten aus Österreich, Christina Hengster, oder den aktuellen und ehemaligen deutschen Top­athleten Nico Walther, Marko Hübenbecker und Kevin Kuske – der Ilsenburger Anschub-Wettkampf lockte wieder zahlreiche Spitzensportler in den Harz. Das rumänische Duo Maria-Adela Constantin und Andreea Grecu kam extra mit dem Flugzeug aus seinem Heimatland angereist.

Während sich der Schweizer Publikumsliebling Beat Hefti – Silbermedaillen-Gewinner bei Olympia 2014 in Sotschi – im Zweier den Deutschen Teams Nils Dabrunst/Felix Skibbe und Richard Oelsner/Eric Strauß geschlagen geben musste, zeigte er im Vierer einmal mehr seine Klasse. „Eigentlich wollten wir ihm Paroli bieten, aber das ist nicht ganz so geglückt“, meinte Dirk Sielaff, der mit Ulli Becker, Marko Hübenbecker und Birk Lösche starke Anschieber im Team hatte. „Wenn die richtig loslegen, kann man selbst gar nicht mit anschieben, sondern versucht nur mitzuhalten. Das ist schon ein geiles Gefühl mt solchen Leuten anzuschieben, obwohl ich jetzt auch schon 20 Jahre dabei bin“, beschreibt Sielaff seinen Start im Vierer.

Bilder

Bei den Frauen siegten trotz starker Konkurrenz Steffi Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg) und Lisa Buckwitz (SC Potsdam). Für die schnellste Zeit ehrte sie traditionell Horst Cernota mit dem Gedächtnispokal zu Ehren seiner Tochter Yvonne, die bei einem Unfall im Eiskanal ums Leben kam. Das Topduo aus Österreich, Christina Hengster und Sanne Dekker, musste mit Platz vier Vorlieb nehmen.

Einen Wiederholungstäter gab es beim Firmencup: Mario Marckert, der wieder einen Kamin für den Sieger sponserte, gewann den Hauptpreis wie schon vor zwei Jahren selbst. Der Kamin ging jedoch nach Magdeburg, an seinen starken Anschieber Birk Lösche.