Wernigerode (mvo/fbo) l  Am vergangenen Wochenende setzten sich die Nachwuchsteufel bei den Playoffs in Leipzig gegen ihre Konkurrenten durch und sicherten sich mit dem Meistertitel gleichzeitig die Teilnahme an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Im Playoff-Viertelfinale musste die Mannschaft von Coach Robert Schaberich gegen den PSV Dessau ran. In der ersten Spielhälfte schossen Paul Sundt, Sebastian Mennigke und Justin Tropschug (2) eine beruhigende 4:1-Führung heraus. Im zweiten Abschnitt konnten die Harzer Floorballer den Vorsprung durch Tore von Aryan Oswald, Sebastian Mennigke, Lukas Kastner und ein Eigentor der Dessauer weiter ausbauen. Am Ende zogen die Wernigeröder mit einem 8:3-Sieg ins Halbfinale ein.

Im Playoff-Halbfinale wartete auf die Nachwuchsteufel mit den Floor Fighters Chemnitz der Sieger der Sachsen-Staffel. Nach der 1:0-Führung durch Sebastian Mennigke legte Paul Sundt zum 2:0 nach. Den Anschlusstreffer der Chemnitzer konnte Aryan Oswald prompt mit dem 3:1 beantworten. Kurz vor der Pause verkürzten die Floor Fighters zum 3:2. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Lukas Kastner zum 4:2, doch Chemnitz konterte erneut. Wenige Sekunden darauf legte wiederum Lukas Kastner blitzschnell zur 5:3-Führung nach.

In der verbleibenden Spielzeit kämpften sich die Floor Fighters zunächst auf 5:4 heran. Doch es sollte noch spannender werden. Knapp drei Minuten vor Spielende erzielte Chemnitz den 5:5-Ausgleich, so dass beide Teams in die Verlängerung mussten. In der Overtime schoss Steven Kastner nach genau 158 Sekunden zum Sieg und damit ins Playoff-Finale.

Im Meisterschafts-Finale trafen die Harzer Floorballer auf den MFBC Leipzig/Grimma. In den ersten fünf Minuten des Spiels geriet das Team von Coach Robert Schaberich mit 0:3 in Rückstand. Scheinbar wachgerüttelt fanden die Roten Teufel anschließend besser ins Spiel und drehten die Partie bis zur Pause durch Tore von Tim Siefke, Aryan Oswald (2), Steven Kastner (2) und Lukas Kastner (2) zu einer 7:3-Führung.

In der zweiten Hälfte präsentierte sich das Spiel etwas ausgeglichener: auf Seiten der Leipziger fielen sechs Tore, auf Seiten der Wernigeröder sieben, so dass am Ende ein 14:9-Erfolg zu Buche stand.

Dank des Meistertitels sind die Harzer Floorballer automatisch für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft teilnahmeberechtigt. Die beiden bestplatzierten Teams der Kleinfeld-Playoffs, also die Red Devils und der MFBC Leipzig/Grimma, spielen nun bei der DM-Qualifikation gegen die beiden bestplatzierten Teams des Spielbetrieb von Berlin-Brandenburg. Die DM-Qualifikation wird am Sonntag, den 29. Mai in Wernigerode gespielt. Hier müssen die Harzer Floorballer gegen den TSV Rangsdorf ran. Sollte das Team von Robert Schaberich diese Partie gewinnen, fahren sie zur Deutschen Meisterschaft, welche am 25./26. Juni im bayerischen Kaufering stattfindet.

Red Devils Wernigerode U15: Sundt, L. Kastner, Tropschug, Hoffmeister, Sternitzke, S. Kastner, Mennigke, Oswald, Haensch, Siefke, Stroinski.

 

Viertelfinale 1 Red Devils Wernigerode – PSV 90 Dessau 8:3

Viertelfinale 2 Floor Fighters Chemnitz – Halle Saalebiber 7:5

Viertelfinale 3 Black Lions Landsberg – UHC Döbeln 06 10:9

Viertelfinale 4 Guts Muths Quedlinburg – MFBC Leipzig/Gr. 3:12

Halbfinale 1 Red Devils WR – Floor Fighters Chemnitz 6:5

Halbfinale 2 Black Lions Landsberg – MFBC Leipzig/Gr. 4:10

Spiel um Platz 3 Floor Fighters Chemnitz – Black Lions 14:12

Endspiel Red Devils WR – MFBC Leipzig/Grimma 14:9