Wernigerode l Nach 0:6-Rückstand drehten die Harzer ab Ende des Mitteldrittels richtig auf und gewannen noch mit 7:6 nach Verlängerung.

Es gibt Floorballspiele, die vergisst man nie. Hierzu gehört wohl auch das Bundesliga-Heimspiel der Red Devils gegen den ETV Piranhhas Hamburg am vergangenen Samstag. Mit einem unbändigen Willen, jeder Menge Leidenschaft, großartigem Einsatz, sensationellem Teamgeist und grandiosen Fans im Rücken gelang den Devils das scheinbar Unmögliche.

Red Devils früh im Rückstand

Trotz eines engagierten Beginns gerieten die Red Devils im ersten Drittel mit 0:5 in Rückstand.Zu Beginn des zweiten Durchgang musste das Team von Devils-Coach Ralf Lisiecki sogar den sechsten Gegentreffer hinnehmen. Im weiteren Verlauf fingen sich die Harzer Floorballer spielerisch, konnten aber bis zur 36. Minute nichts Zählbares im Kasten der Hanseaten verwerten. Die Wende leitete der 17-jährige Paul Sundt mit einem verwandelten Penalty ein, gefolgt vom zweiten Tor von Philip Andersson genau drei Sekunden vor Ablauf des zweiten Drittels.

Spektakel in der Schlussphase

Angepeitscht von knapp 250 Zuschauern, starteten die Red Devils hochmotiviert in den Schlussabschnitt. Knapp vier Minuten nach Wiederanpfiff versenkte Max Bandrock nach Vorlage von Jannes Zilling den Ball zum 3:6 im Gästetor. Ein anschließendes Überzahlspiel konnten die Wernigeröder nicht nutzen, dafür verkürzten wenig später Philip Andersson und Jannes Zilling per Doppelschlag auf 5:6.

Das Duell war nun auf dem Siedepunkt, dieFans hielt es kaum noch auf den Plätzen. Unter lautstarken Fangesängen und ohrenbetäubenden Trommelklängen marschierten die Red Devils, als gäbe es kein Morgen. Mit jeder Menge Leidenschaft und Einsatz erkämpfte sich die Mannschaft um Trainer Ralf Lisiecki den Ball und erarbeitete sich weitere gute Chancen.

Krupicka setzt den Lucky-Punch

Eine dieser Möglichkeiten nutzte Florian Hellmund nach Vorarbeit von Sebastian Mennigke knapp fünf Minuten vor Ende des letzten Drittels zum frenetisch gefeierten 6:6-Ausgleich. In der Schlussphase überstanden die teuflischen Gastgeber in kämpferischer Manier ein Powerplay der Piranhhas und retteten sich mit einem Unentschieden in der Verlängerung.

Fans und Mannschaft feiern ausgiebig

In der Overtime packte Vojta Krupička nach genau 128 Sekunden die „Keule“ aus. Nach einem Ballverlust der Hamburger marschierte der Tscheche in Richtung gegnerisches Tor und hämmerte den Ball per Schlagschuss aus knapp 15 Metern eiskalt in den Winkel – Golden Goal! 7:6-Heimsieg! Zwei wichtige Punkte! Anschließend ließ sich das Team von Devils-Coach Ralf Lisiecki für dieses Comeback und den sensationellen Sieg ausgiebig von den Fans feiern.

Trainer Lisiecki euphorisch

„Ich habe höchsten Respekt vor der Leistung meiner Mannschaft an diesem Tage. Trotz deutlichem Rückstand haben sich meine Jungs zu keinem Zeitpunkt aufgegeben und sich mit unbändigen Willen zurück ins Spiel und letztlich zum Sieg gekämpft. Alle Spieler haben an sich und das Team geglaubt, jeder hat für jeden gearbeitet, die Mannschaft und die Fans waren eine Einheit. Es war ein großartiges Spiel mit einem sensationellen Ausgang. Unser Team hat so viel Potential, wir müssen unsere Leistung in Zukunft nur mit mehr Konstanz auf’s Parkett bringen“, so Trainer Ralf Lisiecki.

Statistik

Red Devils: Nilsson - Bothe, Krupicka, Charlet, Sundt, L. Kastner, Bandrock, Tropschug, Andersson, Mennigke, Selzer, Zilling, Hellmund, S. Kastner;

Torfolge: 0:1 Paul Dall (5:30), 0:2 Jason Tsiakas (13:39), 0:3 Flemming Per Kühl (14:03), 0:4 Luca Vogel (15:03), 0:5 Felix Braun (18:26), 0:6 Alexander Panzer (25:49), 1:6 Paul Sundt (35:14), 2:6 Philip Andersson (39:57), 3:6 Max Bandrock (43:31), 4:6 Philip Andersson (52:33), 5:6 Jannes Zilling (52:56), 6:6 Florian Hellmund (55:10), 7:6 Vojta Krupicka (62:08).