Wernigerode l Im vorletzten Testspiel wurde Landesligist Blankenburger FV mit 11:0 besiegt, bereits zur Pause hatte Gästekeeper Carsten Reihl achtmal hinter sich gegriffen. „Am Ende kann man sagen, dass das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung geht“, blickte Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter, des FC Einheit Wernigerode, auf recht einseitige 90 Minuten zurück. Die Hasseröder schraubten ihre Tor­ausbeute in den sechs Vorbereitungsspielen auf beachtliche 54 Treffer, brachten auch Regionalligist Germania Halberstadt den bisher einzigen Gegentreffer in der Testspielphase bei.

Start nach Maß

Von Beginn an setzten die Hasseröder den Gegner aus der Blütenstadt unter Druck, schon in der dritten Minute eröffnete Justin Riemann nach Zuspiel von Niclas Eheleben den Torreigen. Immer wieder wurden die Außenspieler eingesetzt und sorgten für reichlich Unruhe in der Blankenburger Hälfte. So stand es nach 14 Minuten bereits 4:0 für die Gastgeber. Zweimal Cedrik Staat (4., 14.) und Kevin Hildach (11.) trugen sich in die Torschützenliste ein.

Acht Treffer bis zur Halbzeit

In Minute 23 krönte Steven Rentz mit dem Treffer zum 5:0 seine gute Partie. Ebenso wie Eheleben auf der anderen Außenbahn, glänzte er mit drei Vorlagen. Justin Riemann machte nach knapp einer halben Stunde das halbe Dutzend voll (26.), Cedrik Staat stellte mit seinen Treffern Nummer drei und vier (33., 36.) den 8:0-Pausenstand her.

Eheleben verletzt sich bei Vorlage schwer

Beim achten Treffer verletzte sich Vorlagengeber Niclas Eheleben schwer und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. „Wir wünschen ihm auf diesem Wege gute Besserung und hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Eine genaue Diagnose steht noch aus“, gab Jens Strutz-Voigtländer dem Neuzugang auch im Namen der Mannschaft mit auf den Weg. Für Eheleben kam Aaron Kläfker in die Partie, bis zur Pause passierte nichts Nennenswertes mehr.

In der Pause gesellte sich zu Eheleben ein weiterer Verletzter, Steven Rentz blieb mit Leistenproblemen in der Kabine. Für ihn kam Co-Trainer Tino Leßmann ins Spiel. Einheit ließ es nun etwas ruhiger angehen, dadurch erlangten die Gäste etwas mehr Spielanteile. Tore fielen aber weiterhin nur für die Hassseröder. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Cedrik Staat (51.), mit seinem sechsten Treffer gestaltete der neue Einheit-Torjäger das Ergebnis zweistellig (69.). Kevin Hildach war es eine Viertelstunde vor dem Abpfiff vorbehalten, mit einem sehenswerten Freistoßtreffer das 11:0-Endergebnis herzustellen.

„Wir wollen das Ergebnis nicht zu hoch hängen. Der Blankenburger FV hatte irgendwie einen gebrauchten Tag erwischt und wir haben in der ersten Halbzeit vieles richtig gemacht“, so Jens Strutz-Voigtländer. Schon am kommenden Sonnabend sind die Männer von Trainer Frank Rosenthal wieder gefordert, dann gastiert der niedersächsische Oberligist MTV Wolfenbüttel ab 15 Uhr am heimischen Mannsberg.

Statistik

FC Einheit Wernigerode: Schmidt - Hess, Wersig, Raeck, Eheleben (42. Kläfker), Farwig, Rogacki, Rentz (46. Leßmann), Hildach, Riemann, Staat (Rühr);

Blankenburger FV: Reihl - Eckert, H. Neudek, Tschochner, Bochnia, Krumnow, Pinta, Krause, Zobel, Matznick, Huch (Nelke - Zablinski, Pätznik, Schwarzenberg, Mex, Hillen, Effler, Fabich);

Torfolge: 1:0 Justin Riemann (3.) 2:0 Cedrik Staat (4.) 3:0 Kevin Hildach (11.) 4:0 Cedrik Staat (14.) 5:0 Steven Rentz (23.) 6:0 Justin Riemann (26.) 7:0, 8:0, 9:0, 10:0 Cedrik Staat (33., 36., 51., 69.) 11:0 Kevin Hildach (74.);

Schiedsrichter: Alexander Kroll (Thale);

Zuschauer: 180.