Magdeburg l Mit knapp 775 Vereinen und mehr als 90000 Mitgliedern ist er der mitgliedsstärkste Sportfachverband in Sachsen-Anhalt. Der Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) wird voraussichtlich am 7. November 2020 den 9. Ordentlichen Verbandstag durchführen. Laut §22 der Satzung des FSA wird eine Aufgabe des Verbandstages die „Wahl des Präsidiums“ sein.

FSA initiert Findungssitzung

Der FSA hat sich mit Blick auf diesen Verbandstag entschlossen, einen neuen Weg zu gehen. Mit dem Ziel, die Wahl der neuen Präsidentin/ des neuen Präsidenten „nach Innen und Außen“ absolut transparent zu gestalten, wurde eine Findungskommissionvom FSA-Vorstand einberufen. Diese setzt sich zusammen aus Katrin Kunert (u.a. Mitglied des Deutschen Bundestages von 2005 bis 2017), Erwin Bugar (NOFV-Präsident), Manfred Maas (Vorstand Investitionsbank Sachsen-Anhalt) und Detlef Rutzen (Präsident KFV Harz).

Als ersten Schritt hat die Findungskommission ein Anforderungsprofil erarbeitet. Somit erhalten mögliche Kandidaten eine klare Vorstellung von dem, was von ihnen erwartet wird. Gleichzeitig kann die Eignung einer Person für diese Position objektiv bewertet werden. Bis zum 30. April läuft die Bewerbungsfrist bzw. die Kandidatensuche. Danach wird die Findungskommission die eingegangenen Bewerbungen sichten sowie Interviews durchführen. Dieser Prozess läuft bis zum 1. Juni, die Ergebnisse werden dem FSA-Vorstand am 25. und 26. September präsentiert. Der Vorstand wird dann gemäß §20, Absatz 2, der Satzung des FSA spätestens vier Wochen vor dem Verbandstag einen Wahlvorschlag als Empfehlung zur Wahl des Präsidenten beim Verband einreichen.