Schierke l Die Sieger im Hauptlauf schafften es mit ihren guten Zeiten in die ewige Bestenliste. Es war einer der ersten Läufe im Harz nach der Corona-Zwangspause. Bereits das dritte Jahr in Folge war die Schierker Feuerstein Arena am zweiten Sonnabend im August wieder Schauplatz des Schierker Sommerlaufes.

112 Teilnehmer nehmen die Herausforderung an

Von 123 gemeldeten Startern über die insgesamt drei verschiedenen Strecken gingen trotz Hitze 112 an den Start – und alle kamen auch wieder gut im Ziel an. Der ausrichtende Verein, der NSV Wernigerode, unterstützt vom Skiclub Schierke und der Wernigerode Tourismus GmbH, baute zusätzliche Getränkeverpflegung auf, um die Sportler bestmöglich zu versorgen. Auch wurden entsprechende Hygienevorschriften der geltenden Corona-Verordnung eingehalten sowie der Mindestabstand beim Start der Läufe gewährt.

Um 14 Uhr fiel der erste Startschuss. Den Kinderlauf über einen Kilometer durch den schönen Schierker Kurpark meisterten 20 Mädchen und Jungen erfolgreich und alle Läufer durfte sich im Ziel über eine Medaille und Urkunde freuen.

Bilder

Der Winterberglauf über vier Kilometer und der Hauptlauf über acht Kilometer (zweimal Winterbergrunde) starteten gemeinsam um 14.40 Uhr. Über vier Kilometer siegte die erst 12-jährige Mara Simon (SC Magdeburg, 19:24 min) vor Iris Giesler (Team G-Force, 20:19 min) und Melissa Warnecke (MTV Jahn Schladen, 21:00 min).

Jüngste Starterin gewinnt Hauptlauf

Noch knapper ging es bei den Männern zu. Dort sicherte sich Jannik Fraikin (Team Strausberg-Erkner, 15:10 min) den Sieg vor Richard Stertz (TSG Guths Nuths Quedlinburg, 15:23 min) und Dominic Fehse (15:40min). Die Erstplatzierten durften sich über eine Schokotorte des Brockenbäckers freuen.

Den Hauptlauf über acht Kilometer konnte Hannah Rudolph (WSV Elbingerode, 39:34.5) für sich entscheiden. In einem spannenden Duell mit Juliane Schökel (NSV Wernigerode, 42:09 min), die bereits 2007 über 4 Kilometer gewann, konnte sich die 15-jährige Hüttenröderin auf der zweiten Runde absetzten und sich mit ihrer Laufzeit sogar an Rang zehn der ewigen Bestenliste platzieren. Von dieser Auseinandersetzung profitierte dann Cornelia Klockau (MSV Eintracht Halberstadt, 42:01 min),die sich noch auf den letzten Metern knapp vor Juliane Schökel auf den zweiten Platz vorkämpfte.

Thiem siegt bei den Herren

Im Feld der Herren übernahm Tobias Thiem (Hochschule Harz, 30:07.0) unmittelbar die Führung, anfangs noch dicht gefolgt vom späteren zweitplatzierten Aurelio Kischkies (HGL Wenigerode, 31:03 min) und eroberte wie Hannah Rudolph eine Brockentorte mit einer knappen Minute Vorsprung. Auch er konnte sich mit seiner Laufzeit in die TOP 10-Liste der besten erzielten Laufzeiten seit 1993 einreihen, in seinem Fall sogar an Rang sechs. Den dritten Platz erzielte Triathlet Maik Iwanow (SV Lokomotive Aschersleben, 31:19 min).

„Unseren Respekt allen Läufern, die sich bei der Hitze der Herausforderung gestellt haben - das waren alles großartige Leistungen und wir freuen uns, dass der Lauf stattfinden konnte“, erklärte Vereinsvorsitzende Melanie Rippin vom NSV Wernigerode. „Wir bedanken uns beim Team der Schierker Feuerstein Arena bei der Umsetzung der behördlichen Auflagen, bei allen Aktiven, Zuschauern und Helfern. Ein besonderer Dank gilt auch den Partnern des Laufes: dem Brockenbäcker Freystein für die Siegertorten, Blankenburger Wiesenquell für die Getränke, sowie Schierker Feuerstein und Intersport Hanisch für die attraktiven Sachpreise. Ein Danke auch an die DRK Bereitschaft Wernigerode, die vor Ort war, aber Gott sei Dank nicht zum Einsatz kamen.“ Ergebnisse und Urkunden sind auf nsv-wernigerode.de zu finden.