Wernigerode l Am Sonnabend empfingen die Wernigeröder den Tabellenvierten vom SV GW Wittenberg-Piesteritz. Nach einer durchwachsenen Hinrunde sollte das letzte Spiel im Jahr 2019 unbedingt gewonnen werden. Der Aufsteiger aus Wittenberg hatte bisher eine erfolgreiche Spielzeit hingelegt, nur in den letzten Spielen bei personellen Problemen etwas geschwächelt. Auf Seiten der Hausherren fehlten diesmal Moritz Tischer und Max Richter verletzt, sowie Max Bomeier nach seiner Roten Karte im letzten Match in Erdeborn.

Anwurf hatten die Gäste, aber von Beginn an zeigte ein hervorragend aufgelegter Michael Grawe seine Qualitäten und parierte die ersten Bälle der Wittenberger. Der HVW kam seinerseits gut in die Partie und legte ein 2:0 vor. Die Aufsteiger ließen sich aber nicht abschütteln und konnten dann mit 4:3 in Führung gehen. In der 12. Minute stand es 5:5. Die Gastgeber waren in dieser Phase nicht sicher im Abschluss und ein ums andere Mal musste Keeper Grawe die Fehler seiner Vorderleute ausbügeln.

Führung zur Halbzeit

In der 23. Minute konnten die Harzer beim 10:8 wieder mit zwei Treffern in Führung gehen und diese in der Folge noch auf 14:10 ausbauen. Beim 14:11 wurden die Seiten gewechselt.

Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte verliefen ausgeglichen, aber dann kam der HVW-Express ins Rollen. In der 37. Minute hieß es 20:14. Die Auswärtsmannschaft bäumte sich noch einmal auf und verkürzte (21:17), aber die Wernigeröder ließen sich nicht mehr aufhalten. Auf 26:17 wuchs der Vorsprung in der 49. Minute. Jetzt kam Michael Konstabel zum Strafwurf ins HVW Tor und parierte diesen unter frenetischem Jubel der Fans.

Erfolg gute Basis für die Rückrunde

HVW-Trainer Kaufmann wechselte jetzt fleißig durch, trotzdem waren seine Spieler weiter torhungrig. Nach einem Gesichtstreffer kam Konstabel für den getroffen Grawe und hielt, was zu halten war. Auch ihn erwischte dann noch ein Ball im Gesicht, aber er konnte weiterspielen. Bis zum Schluss verwalteten die Hausherren den Vorsprung und feierten am Ende einen 32:22-Erfolg.

Das war zum Jahresabschluss ein wichtiger Sieg für die Wernigeröder. Mit 12:12 Punkten liegt der dritte Tabellenplatz jetzt nur noch drei Punkte entfernt und mit einer guten Rückrunde ist noch viel möglich in der Saison, um den aktuell siebten Platz in der Verbandsliga noch zu verbessern.

Statistik

HV Wernigerode: Konstabel, Grawe - Eilers (3), König, Kaufmann (7/1), O. Christiansen (1), Hanke (4), Conradi (10/3), N. Christiansen (2), Schulze, Hoffmann (4), Jahn (1/1);

Siebenmeter: HVW 5/5, Wittenberg 5/4;

Zeitstrafen: HVW 3, Wittenberg 6.