Ilsenburg l Eine lange, anstrengende Saison ging für die Ilsenburgerin Annette Wehrmann (SC Neubrandenburg) bei hochsommerlichen Temperaturen bei den 98. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Rennsport auf dem Brandenburger Beetzsee sehr erfolgreich zu Ende.

Über 1000 Sportler am Beetzsee

Noch einmal kamen Ende August die besten Kanuten Deutschlands in den Alterskassen Schüler A bis zur Leistungsklasse sowie Para-Sportler zum sportlichen Kräftemessen zusammen. Am Rande der Regattastrecke bildeten über 1.000 Sportler aus 116 Vereinen mit ihren Trainern und Betreuern eine imposante Caravan- und Zeltstadt. Bei Temperaturen über 30 Grad waren die Schattenplätze unter den Bäumen und auf der Tribüne sehr begehrt. Umso mehr muss man den hervorragenden Leistungen der Sportler, dem Veranstalter für das top organisierte Wettkampfprogramm und den Schiedsrichtern, die in der Sonne auf dem Wasser ausgehalten haben, Lob zollen und anerkennen.

Daas die Kanuten Frühaufsteher sind, zeigte sich bereits, als die ersten Boote schon um 6 Uhr früh auf dem Wasser gesichtet wurden. Die unmittelbare Wettkampfvorbereitung beginnt ca. zwei Stunden vor dem Start. Beim Qualifikationsmodus vom Vorlauf über Zwischenlauf zum Endlauf, und dies in verschiedenen Bootsklassen Einer, Zweier und Vierer jeweils im Kajak (sitzend, Doppelpaddel) bzw. im Canadier (kniend, Stechpaddel) über die Strecken 200 m, 500 m, 1 000 m, 2 000 m und 5 000 m, konnte eine beachtliche Anzahl von Läufen für die einzelnen Sportlern zusammen kommen.

Saison im Zeichen der Entwicklung

Für Annette Wehrmann stand das Jahr 2019, nach der Frühjahrsqualifikation für die Nationalmannschaft Einer, ganz im Zeichnen der Ausbildung und Erfahrung sammeln im Canadierzweier bei internationalen sowie nationalen Regatten. Der Canadier hat kein Steuer, wie ein Kajakboot, sondern das Steuern wird von der hinteren Zweierpartnerin während des Paddelschlages ausgeführt. Diese Aufgabe fiel Annette Wehrmann zu.

Nach dem sechsten Platz bei der Junioren-WM mit Lina Bielicke (SC Neubrandenburg) über 200 m wurde viel analysiert ausgewertet und intensiv trainiert. Bei den Deutschen Meisterschaften (DM) wollten es beide wissen und ihre Stärke – den schnellen Start – sowie die Harmonie im Boot demonstrieren. Dafür wurden Sie von der Bundesstützpunktleiterin Lisa Schiffer des SC Neubrandenburg in der Juniorenklasse sowie in der Leistungsklasse jeweils über 200 m und 500 m gemeldet.

Gleich im ersten Endlauf der DM fuhren sie einen überlegenen Start-Ziel-Sieg über 500 m in der Juniorenklasse ein. Damit hatten beide den Reigen der Siegerehrungen auf dem obersten Podestplatz für sich eröffnet. Einen Tag später erfolgte überraschend ein erneuter klarer Start-Ziel-Sieg, als klassisches Juniorenboot, in der Leistungsklasse über 500 m. Am letzten Tag starteten beide hoch motiviert. Innerhalb von nur 30 Minuten standen jeweils die Endläufe über 200 m in der Junioren- und in der Leistungsklasse an. Sie kamen jeweils am schnellsten aus dem Startschuh heraus und setzten sich bereits mit den ersten Paddelschlägen vom Feld ab. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht mehr nehmen und fuhren überlegene Start-Ziel-Siege nach Hause.

Unerwartete Erfolge

„Dass wir den Zweier in der Juniorenklasse gewinnen können, wenn wir unsere Normalleistung abrufen können, das wussten wir. Aber dass wir ohne Bedrängnis die Zweierrennen in der Leistungsklasse so klar dominieren würden, darüber waren wir schon erstaunt. Je mehr Rennen wir hatten, umso besser lief unser Boot. Zum Schluss hat es nur noch wahnsinnig Spaß gemacht im Gleichschlag durch das Wasser zu gleiten“, berichtete Annette Wehrmann. Am Ende stand das Duo Bielicke/ Wehrmann viermal ganz oben auf dem Podest und entführte den Deutschen Meisterschaftstitel nach Neubrandenburg.

Wehrmann ist zufrieden

Als Zugabe ohne spezifisches Bootstraining steuerte Annette Wehrmann dem hervorragenden Gesamtergebnis des SC Neubrandenburg mit zwölf Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen noch einen dritten Platz über 200 m im Einer bei. „Zum Abschluss meiner Juniorenzeit habe ich mein bestes Ergebnis bei den DM mit viermal Gold, einmal Bronze und einen vierten Platz über 500 m im Einer bei sechs Starts erreicht. Dies stimmt mich zuversichtlich für die neuen schweren Aufgaben ab nächsten Jahr in der Leistungsklasse“, ergänzte Annette Wehrmann.