Wolfsburg l Mit drei Landesmeitertiteln, fünf Silber- und vier Bronzemedaillen hat sich der Kreis-Kegel- und Bowlingverein (KKBV) Harz bei der ersten Landesmeisterschaft im Dreibahnenspiel als erfolgreichster Verein Sachsen-Anhalts präsentiert.

Die Titelkämpfe in der Disziplin Dreibahnenspiel wurden traditionell auf der Großanlage in Wolfsburg-Reislingen ausgetragen. In einem zeitlichen Mammutprogramm, das die Organisatoren vom Landesverband zu bewältigen hatten, waren 108 Einzelstarter und zwölf Teams am Start. Für den KKBV Harz hätte dieses Lande­s­championat durch die eigene unglückliche Planung sicher noch besser ausfallen können, denn zum Zeitpunkt der Kreis­einzelmeisterschaften ein war Punktspieltag in der 2. Bundesliga angesetzt. Die Harzer mussten somit auf die Bundesliga-Spieler der SG Derenburg/Ilsenburg verzichten.

Drei Titel für den Harz

In die Liste der Titelträger trugen sich Viola Hänschen von der SG Derenburg/Ilsenburg bei den Damen A, Carola Rummelhagen vom SC 1919 Heudeber bei den Damen B und Brigitte Semmler vom SV Lok Blankenburg bei den Damen C ein. Gemeinsam mit den beiden Vizemeistern Ralf Kaufmann (Einheit Halberstadt) bei den Herren A und Detlef Mattig (Saxonia Gatersleben) bei den Herren B sowie der Drittplatzierten Olga Grundmann (Lok Blankenburg) bei den Damen C qualifizierten sich sechs Harzer Kegler für die Deutschen Meisterschaften im Dreibahnenspiel, die vom 21. bis 25.Mai ebenfalls in Wolfsburg ausgetragen werden.

Durch eine sehr begrenzte Startzuteilung für den Landesverband Sachsen-Anhalt, der sich aus den Erfolgen des Vorjahres ergibt, wurden die Vizemeister Rolf Leonhardt (Lok Blankenburg, Herren C) und das Herrenteams trotz sehr guter Leistungen nicht mit einem Startplatz zur Deutschen Meisterschaft belohnt. Für die Herren in der Besetzung Philipp Pfeiffer, Marcus Wiedenbach, Mario Lindner, Julian Werner und Oliver Bressel war das Fehlen der Bundesliga-Spieler besonders schmerzlich, im Duell mit dem KV Börde fehlten nur elf Holz zur erhofften Titelverteidigung. Die Damen buchten als Vizemeister nachträglich das Ticket zur Deutschen Meisterschaft, da der KV Börde als Landesmeister verzichtet.

Bronze für Rückleben

Zwei weitere Bronzemedaillen erkämpften bei den Damen Anja Rückleben (SV 02 Heudeber) und das Team der das Herren A. Das größte Starterfeld gab es in der Herrenkonkurrenz mit 27 Einzelstartern, mit 823 Holz gemeinsam auf Platz fünf landeten dort der Blankenburger Mario Lindner und der Halberstädter Philipp Pfeiffer als beste Harzer.

Beim nationalen Championat im Mai werden die Trauben für die Harzer Kegler noch höher hängen, da auch die Bundesliga-Elite mit nach den Sternen greift – und die leuchten zumeist in den nördlichen Bundesländern noch etwas heller.