Blankenburg/Ballenstedt l Während das Altkreisderby eine klare Angelegenheit für den SV Lok Blankenburg war, entführte der SC Heudeber aus Ballenstedt den Zusatzpunkt.

SV Lok Blankenburg – SG Derenburg/Ilsenburg II 5462:5350 (3:0, 52:26)

Unter dem strengen Hygienekonzept des Vereins zur Eindämmung von Corona-Pandemie empfingen die Lok-Kegler zum Start in die neue Saison die Reserve des Zweitligisten SG Derenburg/Ilsenburg. Mit der zusätzlichen Motivation, dass die Lok-Kegelabteilung ab nächster Saison ihre Wettämpfe auf einer neuen, eigenen Vier-Bahnenanlage in Blankenburg austragen darf und sich als Saisonziel der Aufstieg in die Verbandsliga gesetzt wurde, erspielte der dreimalige Jugend-Nationalspieler Leon Lindner im Startduell mit Miriam Langer eine Zwölf-Holz-Führung. Der Ilsenburger Jens Mertins wendete das Blatt im zweiten Starterpaar mit Lothar Bergmann, nun lagen die Gäste mit drei Holz vorn.

Die Blankenburger Mittelachse mit Michael Schulze und Matthias Kürschner nahm ihren Kontrahenten Martin Bollmann und Holger Schneevoigt 25 Holz ab und brachte die Hausherren auf die Siegerstraße. In den Schlussduellen ließen Kapitän Sigurd Toepfer und Mario Lindner, der mit 942 Holz die Tagesbestleistung spielte, nichts anbrennen und bauten den Vorsprung gegen das SG-Duo Viola Hänschen/Jens Schneider um weitere 90 Holz auf 112 Kegel aus. Mit 52:26-Einzelwertungspunkten blieb auch der Zusatzzähler bei der Blütenstadtern, die sich damit die erste Tabellenführung der Saison sicherten.

Statistik

SV Lok Blankenburg: L. Lindner (907, 9), Bergmann (878, 2), Schulze (905, 8), Kürschner (918, 11), Topefer (912, 10), Lindner (942, 12)

SG Derenburg/Ilsenburg II: M. Langer (895, 5), Mertins (893, 4), Bollmann (899, 7), Schneevoigt (899, 6), Hänschen (874, 1), Schneider (890, 3).

SG Hydraulik Ballenstedt – SC 1919 Heudeber 5139:5072 (42:36, 2:1)

Auch in Ballenstedt fieberten beide Teams nach langer Corona-Pause dem Start der neuen Saison entgegen. Keiner wusste so richtig, wo er selbst steht und was der Gegner bietet. Die SC-Kegler, die kurzfristig ihre Startaufstellung ändern mussten, hatte sich den Zusatzpunkt als Ziel gesteckt. Der Auftakt war auch hervorragend, das Startduo der Ballenstedter haderte mit sich selbst und musste ihren Kontrahenten einen Vorsprung von 49 Holz überlassen. Doch die Mittelachse korrigierte den Rückstand, und als Schlusskegler Sebastian Steinmetz mit 899 Holz die Tagesbestleistung kegelte, war der Heimsieg mit klaren 67 Holz Vorsprung perfekt. Den Zusatzpunkt hatten die Gäste zu diesem Zeitpunkt bereits sicher, auch weil Ersatzmann Hartmut Pollet mit 836 Holz vier Einzelwertungspunkte holte.

Hydraulik Ballenstedt: Richau (827, 2), Ahlig (825, 1), Bunde (846, 7), Buchholz (875, 11), Kepke (867, 8), Steinmetz (899, 12)

SC Heudeber: J. Hartmann (834, 3), M. Wiedenbach (867, 10), Puschmann (839, 5), C. Wiedenbach (852, 8), Bressel (844, 6), Pollet (836, 4).