Wernigerode l Im Vorfeld der Laufveranstaltung verlängerte der Harz-Gebirgslaufverein den Vertrag mit der Stadtwerke Wernigerode GmbH, die trotz ihrer noch recht kurzen Partnerschaft zu einem der wichtigsten Sponsoren aufgesteigen ist. „Die Partnerschaft besteht seit drei Jahren, allerdings haben wir den Harz-Gebirgslauf auch schon in den Jahren zuvor in puncto Technik oder Sachleistungen unterstützt“, berichtet Steffen Meinecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Wernigerode GmbH.

In diesem Jahr ziert der Sponsor die Rückseite der Medaillen, die ausschließlich den Finishern des Brocken-Marathons vorbehalten ist und in jedem Jahr ein anderes Motiv aufweist. Das Bild zeigt das Wasserkraftwerk Steinerne Renne und damit gleichzeitig ein Kuriosum in der Geschichte der Medaille: Denn genau an diesem Ort wurde auch der neue Sponsorenvertrag zwischen dem Harz-Gebirgslaufverein und den Stadtwerken Wernigerode mit den Unterschriften besiegelt.

Motto: "Wir brauchen Natur"

„Es ist noch eine sehr junge, aber sehr positive Partnerschaft. Wir unterstützen viele kulturelle und musikalische Großveranstaltungen in Wernigerode, mit dem Harz-Gebirgslauf auch die größte Sportveranstaltung, die über Wernigerode hinaus ein hohen Bekanntheitsgrad hat“, so Steffen Meinecke.

Auch in zwei anderen Punkten passt die Partnerschaft hervorragend in das Bild des Energieversorgers. Auslöser war das Motto „Wir brauchen Natur“, mit dem der Harz-Gebirgslaufverein im Verlauf von drei Jahren 10.000 Bäume im Harz pflanzen will. Vom Startgeld jedes gemeldeten Teilnehmers fließt ein Euro in dieses Projekt. Die ersten 3000 Bäume wurden im vergangenen Jahr geplanzt, bei 3364 Anmeldungen für den aktuellen Harz-Gebirgslauf (Stand 30. September zum Schluss der Online-Meldephase) ist auch Teil zwei dieser Aktion gesichert.

Harz-Gebirgslauf hat Vorbildfunktion

Ein Hauptaugenmerk legt die Stadtwerke Wernigerode GmbH bei ihren Partnerschaften auf die Nachwuchsarbeit, auch hier hat der Harz-Gebirgslauf eine Vorbildfunktion. „Mit über 300 Teilnehmern haben wir den zahlenmäßig größten Kinderlauf in Sachsen-Anhalt, dazu ist auch die Strecke mit zwei Kilometern die längste und dazu sehr anspruchsvoll“, berichtet Frank Harbrecht, Vereinschef des Harz-Gebirgslaufvereins. In diesem Jahr könnte das Starterfeld aufgrund der Herbstferien etwas kleiner ausfallen, Online hatten sich 232 Mädchen und Jungen angemeldet. „Die Nachwuchsarbeit liegt uns am Herzen, auch deshalb ist der Kinderlauf neben dem Brocken-Marathon die einzige Strecke, auf der jeder Läufer eine Medaille bekommt“, berichtet Frank Harbrecht.

„Dank zuverlässiger Partner wie der Stadtwerke Wernigerode GmbH ist es möglich, eine Großveranstaltung wie den Harz-Gebirgslauf im Vorfeld abzusichern und den Standard über drei Tage aufrecht zu erhalten“, erzählt Dietmar Ristau, Marketingchef des Harz-Gebirgslaufvereins. Los geht es wie gewohnt am Freitag, von 14 bis 21 Uhr besteht im Rathaus die Möglichkeit der Nachmeldung. Abgerundet wird das Wochenende traditionell am Sonntag ab 10 Uhr mit dem Frühstückslauf vom Marktplatz hinauf zum Wernigeröder Schloss.