Magdeburg l Vier Titel und sieben weitere Medaillen haben sich die Läufer vom Harz-Gebirgslaufverein und SV Lok Blankenburg bei den Bezirksmeisterschaften in Magdeburg gesichert.

Harzer-Nachwuchs überragt

Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Hallen-Landesmeisterschaften trumpften die Leichtathleten vom Harz-Gebirgslaufverein und SV Lok Blankenburg auch bei den Bezirkstitelkämpfen in Magdeburg stark auf. Die Wernige­röder holten sich vier Siege, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen, für die Blankenburger gab es einmal Bronze.

Insgesamt gingen in der Leichtathletikhalle am Olympiastützpunkt etwa 220 Teilnehmer aus 17 Vereinen an den Start. Auf dem Programm standen die Einzelwettbewerbe der Schüler U14 und U16 sowie der Jugend U18 und U20.

Bilder

Für den ersten Paukenschlag in den Reihen der Harzer sorgte Jonathan Toppel, der mit großem Vorsprung den 800-m-Lauf der M14 gewann und seine Bestzeit gleich um drei Sekunden auf 2:15,87 Minuten verbesserte. Ähnlich stark präsentierte sich Maurice Geelhaar, der sich im Weitsprung deutlich steigerte und mit 5,37 Meter Bezirksmeister der U18 wurde. Über 60 Meter schied er trotz Bestzeit von 8,28 Sekunden im Vorlauf aus.

Den dritten Titel für die Wernigeröder holte Pauline Dieckmann (U18), die nur einen Tag nach ihrem fünften Platz bei den „Mitteldeutschen“ einen Start-Ziel-Sieg über 800 Meter feierte und dabei in 2:29,96 Minuten sogar noch drei Sekunden schneller war.

Gold in der Staffel

Zum Abschluss des Tages sicherte sie sich ihre zweite Goldmedaille. Gemeinsam mit den Vereinskameradinnen Johanna Farwig, Lea Brandecker und Malena Bielas sprintete sie über 4x200 Meter in Bestzeit von 1:57,15 min als Erste ins Ziel.

Jeremy Scheffner lief über 400 Meter der männlichen U20 in 56,48 Sekunden zur Vizemeisterschaft. Ebenfalls Silber gab es für Malena Bielas über 800 Meter der W15 in 2:44,84 Minuten. Zuvor wurde sie Fünfte über 60 Meter Hürden mit Hausrekord von 11,08 Sekunden. Auf der gleichen Distanz sprintete Lea Brandecker in der U18 zur Vizemeisterschaft in 10,20 Sekunden. Mit neuer Bestzeit von 66,68 Sekunden wurde sie Dritte über 400 Meter und verpasste als Vierte im Weitsprung mit 4,55 Meter knapp das Podest.

Bruder Erik Brandecker stand dem in nichts nach. Er wurde Vizemeister über 60 Meter Hürden der M12 in Bestzeit von 12,21 Sekunden und sprintete über 60 Meter zu Bronze ebenfalls in Bestzeit von 9,03 Sekunden. Dabei war der HGL-Athlet direkt davor noch Vierter über 800 Meter geworden (2:37,60 min). Auch im Weitsprung wurde es Platz vier, zum Podest fehlten mit 3,96 Meter nur acht Zentimeter.

Rückkehrer holt Medaille für Lok

Pech hatte Amelie Prescher, die in der W13 gleich zweimal auf dem undankbaren vierten Platz landete, im Weitsprung mit 4,43 Meter und im Kugelstoßen mit 7,39 Meter. Über 60 Meter reichte die persönliche Bestzeit von 9,22 Sekunden nicht für‘s Finale.

Über 800 Meter der W15 wurde Nina Boje in 2:55,98 Minuten ebenso Vierte wie Tom Wiese in der M15 mit 2:27,66 Minuten. Auch Leonie Hana Klaus musste im Kugelstoßen der W12 trotz Bestweite von 5,73 Meter mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen. Hinzu kam Rang zehn über 60 m Hürden in 13,05 Sekunden und der neunte Platz im 60 m Sprint in 9,49 Sekunden. Das gute Abschneiden der Harz-Gebirgsläufer komplettierte Johanna Farwig als Sechste über 60 Meter der U18 in 8,81 Sekunden (Vorlauf 8,79 s). Sara Schulz wurde jeweils Neunte über 800 Meter in 2:53,67 min und über 60 m Hürden in 13,55 Sekunden. Hinzu kam Platz 13 im Weitsprung (3,80 m).

Die Medaille für den SV Lok Blankenburg holte Rückkehrer Jarno Rehbein. Er überraschte im Weitsprung der M15 mit neuer Bestleistung von 4,53 Meter und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Über 60 Meter sprintete der Lok-Athlet ebenfalls Bestzeit, schied aber in 9,03 Sekunden aus.

Arnecke mit zwei neuen Bestzeiten

Gleich zwei neue Hallenbestzeiten verbuchte Daniel Arnecke. Der U 20-Athlet wurde jeweils Vierter über 60 Meter in 8,28 Sekunden und über 400 Meter in 57,67 Sekunden. Felix Hammer belegte einen guten achten Platz im Weitsprung der M 13 mit 3,61 Meter. Über 60 Meter schied er in 9,92 s aus. In der stark besetzten Altersklasse W12 erreichte Paula Dietrich einen 14. Platz im Weitsprung mit 3,45 Meter. Ihre 9,54 Sekunden über 60 Meter bedeuteten das Aus im Vorlauf.

Insgesamt waren die Trainer beider Vereine mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge zufrieden. Für die meisten Athleten ist die Hallensaison damit schon beendet. Einige Sportler gehen noch beim Mitgas-Hallensportfest in Leipzig an den Start.