Zerbst l Sportredakteurin Simone Zander sprach mit dem Geschäftsführer des Tischtennisverbandes Sachsen-Anhalt, Andreas Fricke, über den Beschluss des Sportausschusses zum Spielbetrieb im Monat Dezember.

Herr Fricke, es soll mindestens eine einfache Runde (Hauptrunde) gespielt werden. Was bedeutet das?

Es werden die restlichen Spiele der Hinrunde im neuen Jahr ausgetragen und dann praktisch mit einer einfachen Hauptrunde beendet.

Wird es anschließend Relegationsspiele geben?

Wenn dies notwendig wird, werden auch die Relegations- oder Entscheidungsspiele ausgetragen. Diese werden dann danach terminiert.

Also wird es, soweit möglich, auch Absteiger und Aufsteiger geben?

Es wird eine einfache Runde geben, so dass jeder gegen jeden Gegner gespielt hat. Absteiger und Aufsteiger werden unter der Prämisse, dass diese einfache Hauptrunde durchführbar ist, ermittelt.

Und falls dies nicht möglich ist?

Es gibt zur Zeit noch Abstimmungen mit dem Spitzenverband, wie verfahren wird, falls es zu einer Annullierung kommen sollte. Aber unser primäres Ziel ist es, die Hinrunde noch komplett im neuen Jahr abzuschließen und die Spiele der Rückrunde dann ersatzlos zu streichen.

Die Rückrunde wäre terminlich auch gar nicht zu halten?

Viele Termine stehen ja nicht mehr zur Auswahl. Es stehen ja auch noch Einzelturniere, Meisterschaften und Ranglisten an. Auch das muss alles noch überdacht werden. Vorrangig steht für uns jetzt erstmal der Punktspielbetrieb an, so dass wir da den Abschluss in Form einer einfachen Runde noch bis Ende April hinbekommen.