Wolmirstedt l In 24 Ligaspielen ungeschlagen, der Meistertitel der 2. Regionalliga Ost, das sportliche Aufstiegsrecht in die 1. Regionalliga und Mitte Februar der Sieg im Landespokal Sachsen-Anhalt inklusive der Siege gegen zwei Erstregionalligisten.

Erfolgreichstes Team Deutschlands

Das ist die Bilanz der SBB Baskets der Saison 2017/18. Mit dem 71:62-Sieg gegen den USV Potsdam in der letzten Partie der Spielzeit, haben die Baskets ihre Saison perfekt gemacht und können sich zusätzlich über den Titel „erfolgreichstes Team Deutschlands“ freuen.

Zum letzten Spiel der Saison reisten die SBB Baskets mit einem verhältnismäßig kleinen Kader. Headcoach Michael Opitz hatte acht Spieler auf der Bank und entsandte Lachezar Karadzhov, Femi Oladipo, Steven Monse, Nico Adamczak und Torsten Ramme als Starting Five zur Spieleröffnung.

Femi Oladipo macht die ersten Punkte

Nach dem Sprungball sicherte Femi Oladipo die ersten Punkte für sein Team. Doch die Potsdamer Antwort folgte prompt in Form eines Dreipunktetreffers. Doch auch Baskets-Top-Scorer Nico Adamzcak und Lokalmatador Torsten Ramme ließen sich nicht lange bitten und platzierten die nächsten Treffer.

Die Gastgeber fanden jedoch einen ähnlich guten Start in die Partie. Das Spiel war im ersten Viertel ausgeglichen und endete mit einer knappen 14:12-Führung für die Baskets Wolmirstedt.

Ein ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Viertel. Der USV Potsdam spielte konzentriert und tat alles, um der bisher weißen Weste der Ohrestädter doch noch ein kleines Fleckchen zu verpassen.

Keine Mannschaft dominiert bis zur Halbzeit

Auf Seiten der Baskets punkteten vor allem Nico Adamczak und Femi Oladipo, doch auch Linus Wascher, Steven Monse und Torsten Ramme taten etwas für das Punktekonto ihres Teams. Bis zur Halbzeit dominierte keines der Teams und es ging mit einem Punktestand von 31:31 in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte stellte sich zunächst als Fortsetzung der ersten zwei Viertel dar. Die Potsdamer zeigten ein gutes Spiel und setzten die SBB Baskets Wolmirstedt immer wieder unter Druck.

Wieder dominierte kein Team oder setzte sich zu irgendeinem Zeitpunkt ab. Auch das dritte Viertel endete unentschieden mit 46:46.

Spielentscheidung im letzten Viertel

Die Spielentscheidung musste in den letzten zehn Spielminuten fallen. Direkt zu Beginn des Viertels gelang es Nico Adamczak und Femi Oladipo zumindest, einen kleinen Vorsprung der Baskets zu erspielen. Auch wenn der USV Potsdam weiterhin im Spiel blieb, reichte dieser Puffer den Baskets, um die Gastgeber auf Abstand zu halten.

Die Führung blieb bis zum Ende des Spiels bei den SBB Baskets und wurde allmählich auf neun Punkte ausgebaut. Mit 71:62 ging auch diese Partie an die SBB Baskets Wolmirstedt.

Die meisten Punkte des Spiels sicherte sich, fast schon wie gewohnt, Nico Adamczak (35). Wie auch schon im Hinspiel präsentierte sich der Potsdamer Erik Müller hervorragend. Der Titel des zweitbesten Werfers der Partie ging mit 26 Punkten an ihn. Dicht gefolgt vom Wolmirstedter Femi Oladipo mit 25 Punkten.

SBB Baskets Wolmirstedt: Nico Adamczak (35), Lachezar Karadzhov (0), Steven Monse (1), Femi Oladipo (25), Karl Potratz (0), Torsten Ramme (7), Linus Wascher (1), Pascal Wolfram (2).