Irxleben l Die unerwarteten Siege sind immer die schönsten! Mit einer absoluten Notelf und nur zwei Auswechselspielern, darunter der 51-jährige Co-Trainer Rainer Spangenberg, angereist, feierte der SV Irxleben einen solchen Erfolg beim SV Stahl Thale. Perfekt wurde der 23. Spieltag in der Landesliga Nord für die Mannschaft von Thomas Sauer durch die gleichzeitigen Niederlagen aller drei in der Tabelle vor dem SVI stehenden Teams. Der Rückstand auf den ersten Platz beträgt für die Fußballer aus der Börde nun nur noch zwei Punkte.

Zugeben wird es niemand, aber die Hoffnungen auf einen Dreier in Thale waren beim SVI nicht allzu groß: die Niederlage gegen Halberstadts Reserve schmerzte noch etwas, auch wenn die Leistung nicht schlecht war, im Training unter der Woche hatte auch nicht alles geklappt, dann musste aus dem dünnen Kader auch noch Daniel Halangk an die Reserve abgegeben werden (es lohnte sich, diese spielte remis) und zu guter Letzt sagte kurzfristig der erkrankte Christopher Plate ab.

Mentalität entscheidend

In dieser Situation zeigte sich einmal mehr, was den SV Irxleben in dieser Saison ausmacht: der Zusammenhalt und Kampfgeist im Team, frei nach dem Motto „Jetzt erst recht!“, mit dem solche Schwierigkeiten überwunden werden.

Einer, an den man bei diesen Attributen sofort denkt, ist Andreas Krause. Nach zwei Kreuzband­rissen hat sich der 23-jährige Defensivspieler in dieser Saison wieder zurückgekämpft. Für seinen unermüdlichen Einsatzwillen im Spiel wie im Training wurde er am Sonnabend mit seinem ersten Saisontor belohnt. Nach einem Stier-Freistoß brachte „Krausi“ per Kopfball in der 20. Minute den SVI in Führung. Vorausgegangen war ein Foul an Paul Stier auf der linken Seite in Strafraumhöhe.

Obwohl sie dann ab der 25. Minute etwas nachließen, gingen die sehr defensiv eingestellten Irxleber verdient mit der knappen Führung in die Pause. Thale kam zwar immer besser – vor allem über die linke Seite – nach vorn, mit Glück und Können wurde diese Phase aber überstanden.

Gäste nach der Pause stark

In die zweite Halbzeit starteten die Gäste stark. Tief stehend erarbeiteten sie sich mehrere gute Konterchancen. Immer wieder wurden Bälle im Zentrum erobert und dann Pässe in die Tiefe gespielt. Allerdings verpassten es Paul Stier (dreimal frei vor dem Keeper) und Phillip Kölling (einmal), mit dem zweiten Treffer für die Entscheidung zu sorgen. „Beim 2:0 oder 3:0 wäre Ruhe gewesen“, vermutet Sauer. So jedoch drückten die Gastgeber weiter auf den Ausgleich, aber stets war ein Bein dazwischen, oder ein Irxleber warf sich in den Schuss.

In der 77. Minute fiel endlich das 2:0 für den SVI! Einen langen Ball der Thalenser köpfte Krause auf die rechte Seite zu Maik Schulze. Dieser spielte in die Tiefe auf Paul Stier, der den Deckel auf die Partie machte. „Die spielentscheidenden Leute waren heute unsere beiden Sechser, André Beck und Andreas Krause, und unser Zehner Stefan Kotulla, der mit eingeklemmtem Nerv ins Spiel ging und durchhalten musste“, lobte Sauer nach dem Abpfiff.

Torfolge: 0:1 Krause (20.), 0:2 Stier (77.).

SV Irxleben: Deumeland - Reich, Thiele, Partsch, Schulze, Krause, Stier, Beck, Ahlemann, Kölling (86. Schwenke), Kotulla.

Schiedsrichter: Mario Jeske. Zuschauer: 76.