Lübs l Das rassige Derby der Fußball-Kreisoberliga des Jerichower Landes zwischen dem VfL Gehrden und der SpG Loburg/Rosian hielt am Sonnabend, was es versprochen hatte. Es war eine kampfbetonte und bis zum Ende spannende Partie, die der Gastgeber am Ende nicht unverdient mit 3:2 (2:2) gewinnen konnte.

Die Gastgeber machten gleich Druck. "Aber das war in den ersten 20 Minuten nicht konsequent genug", meinte Trainer Andreas Schunke. So nutzten die Blau-Weißen die erste Chance durch Oliver Körner und gingen mit 1:0 in Front (17.). Körner war es auch, der einen gut angelegten Spielzug über mehrere Stationen zum 2:0 unterbrachte (29.).

"Die Loburger hatten drei Chancen und machten zwei Tore", ärgerte sich Schunke. Trotzdem bewies seine Elf Moral, gab sich nie auf und wurde in der 31. Minute mit dem 1:2 durch Christian Schrimpf belohnt.

Weiter ging es. "Wir haben dann immer mehr Druck gemacht und kamen verdient zum Ausgleich", so der Coach. Stephan Lange setzte sich durch und schob ein (43.).

Zuvor gab es noch einen Aufreger, als der Loburger Andreas Paul nachtrat und dafür mit Gelb-Rot vom Feld musste.

"In der zweiten Halbzeit haben wir weiter gedrückt, aber einige Chancen in die Wolken gejagt, was mir nicht gefallen hat", so der Trainer, der seine Elf immer wieder antrieb.

Als sich Oliver Körner in der 60. Minute verletzte, waren die Loburger nur noch zu Neunt. Sie kämpften, rührten Beton an, hatten dann aber keine Chance mehr.

"Wir haben immer mehr gedrückt. Der Strafstoß war die logische Konsequenz", so "Schunki". Florian Baumgart verwandelte diesen zum 3:2-Endstand (70.).