Nedlitz/Zerbst l  In der Staffel 2 kommt es zum Gipfeltreffen zwischen Ligaprimus Burger BC und Verfolger Niederndodeleben. In der Staffel 4 duellieren sich der Dritte und Vierte, der SV Förderstedt erwartet Schwarz-Gelb Bernburg. Die Nedlitzer und die Zerbster Fußballer haben unterschiedlich schwere Aufgaben zu lösen.

SC Vorfläming Nedlitz (3.) – SSV Samswegen (13.). In diesem Duell sind die Nedlitzer klarer Favorit. Sie wollen im letzten Heimspiel der Hinrunde ihre weiße Weste wahren, denn bisher haben sie kein Spiel daheim verloren und stehen auf Rang eins der Heimtabelle.

Auch wenn dies nur zur Statistik gehört, sollte dies genügend Motivation für die Nedlitzer sein. „Wir wollen den sechsten Sieg im sechsten Heimspiel nicht nur, um die beste Heimbilanz zu erzielen, sondern, um uns weiter oben festzusetzen“, sagte Trainer Dirk Bizuga. Er wünscht sich, dass seine Mannschaft heute „an die Leistung der Vorwoche anknüpfen können. Das war letzte Woche das, was die Jungs wirklich können und es hatte einfach Spaß gemacht, zuzuschauen.“

Pretzien stehen 16 Spieler zur Verfügung, der Trainer hat die Qual der Wahl. Neben den Langzeitverletzten Nils Ritzmann, Kevin Nitschke und Florian Lehmann fehlt nur Kevin Wöge, der arbeiten muss. Antonio Atanasov ist wieder gesund. Marcus Rasche ist wieder fit und wird mit leichter Erkältung auf der Bank Platz nehmen. Die Nase von Florian Barnetz ist nach dem Zusammenstoß in der Vorwoche zwar noch geschwollen, er kann aber spielen.

Es wird es wichtig sein, ein Auge auf Meinicke zu haben. „Er machte uns im Rückspiel der Vorsaison das Leben schwer“, mahnte Bizuga, der auch weiß, dass „Herbst immer für ein Tor gut ist“. Er weiß aber auch, dass sein Team „auf sich schauen“ und dem „robust spielenden Gegner sein Spiel aufdrücken muss“.

„Der Mannschaftsabend am Donnerstag mit Glühwein und Grillen hat allen Spaß gemacht und alle zusammengeschweißt. Diesen Zusammenhalt müssen sie heute auf den Platz bringen, denn es zeichnet die Mannschaft auch aus, dass sie nach der langen Saison noch ein paar Prozente mehr rauskitzeln kann“, ist der 47-Jäghrige überzeugt von seinen Kickern.

Nun wollen sie es heute ab 13 Uhr vor hoffentlich großer Heimkulisse auch unter Beweis stellen, dass sie zu den Topteams der Liga gehören.

Serie 2018/19: 3:0/1:5; SR: Mario Sämisch – Karither SV 53.

TSV Grün Weiß Klein-mühlingen/Z. (1.) – TSV Rot-Weiß Zerbst (8.). Zehn Spiele, 30 Punkte. Die Kleinmühlinger sind bisher das Maß aller Dinge in der Staffel 4. Auch im letzten Heimspiel vor der Winterpause wollen sie siegreich bleiben.

Einen Erfolg wollen die Zerbster auch gern einfahren, doch bei der Konstellation wäre Trainer Jens Borchers sicher mit einem Punkt schon zufrieden. „Kleinmühlingen ist ungeschlagen, was eine Hammer-Bilanz ist. Wir werden natürlich alles versuchen, dass wir zumindestens einenPunkt holen“, so Borchers, der heute mit einem 14-Mann-Kader in den Salzlandkreis reist.

Moritz Specht, Pascal Lude und Lucas Weichbrot sind verletzt. Tobias Frens hat Urlaub. Bendict Schweika sitzt seine Rot-Sperre aus dem A-Jugend-Spiel ab.

Dennoch hat der Coach genügend Alternativen und hofft vor allem auf die richtige Einstellung: „Auf so ein Spiel musst du geil sein und mit den Hufen scharren, schon vor dem Anpfiff“, meinte der Zerbster. Er weiß, dass er heute ab 13 Uhr „eine gute Mischung aus Spielwitz, aber auch Kontrolle gegen den ball braucht“ und „dort aus wenig viel machen muss“. Deshalb müssen die Rot-Weißen ihre Chancen „sofort in Zählbares umwandeln“.