Zerbst l Bei gutem und warmem Wetter konnte auch der mitunter böige Wind, der die vom fleißigen Platzwart extra für die Staffeln abgekreidete Aschenbahn öfter mal aufwirbelte, die Wettkampfstimmung nicht vermiesen.

Der Wettkampf begann mit den von Familie Handrich vorbereiteten 8 x 50 Meter-Staffeln, bei welchen in den Wertungsgruppen der Klassenstufen 1 und 2 bzw. 3 und 4 jeweils vier Mädchen gemeinsam mit vier Jungen um die von Familie Handrich gestifteten Medaillen kämpften. Der Jubel der Anfeuerung war weit über das Stadion hinaus zu hören.

260 Kinder bemühen sich um gute Zeiten

In den folgenden 800 m-Läufen bemühten sich dann 260 Kinder um gute Zeiten. Dabei wurde besonders deutlich, wer talentiert ist oder wem das Laufen noch schwerfällt.

Bilder

Die Siegerzeiten des Steutzer Schülers Pascal Thielen (M10) von 3:06 min oder von Franz Elmenthaler von der GS Lindau (M 8) von 3:09 min sind beachtlich. Beide trainieren beim TSV Rot-Weiß Zerbst.

Die Siegerzeit der Schülerin der Zerbster Grundschule „ An der Stadtmauer“ der AK W 8, Hanna Schneider, von 3:32 min überraschte auch den Veranstalter.

Alle Kinder strengten sich an – manches Kind war allerdings etwas überfordert.

Erfreulich war die Beteiligung von 25 Schülern am 3000 m-Lauf. Hier war am Ende Anne Handrich mit einer Zeit von 12:41 min deutlich die Beste.

Der 12-jährige Joris Kanitz vom TuS Leitz- kau lief nach guten 13:09 min als Zweiter über die Ziellinie. Der 80-jährige Dessauer Läufer Dietrich Dittrich überzeugte mit 18:42  min.

Den läuferischen Höhepunkt des Tages erlebten die fleißigen Helfer, denen hier auch Danke gesagt werden soll, mit dem Lauf des von der TuS Leitz- kau zum SC Magdeburg delegierten Markus Koste- lack. Er benötigte auf der weichen Aschenbahn nur 17:07 min für 5000 m.

25 Schüler beim 3000 m-Lauf

In seinem Sog lief der 13-jährige Dobritzer Max Metzker, der beim TuS Leitzkau trainiert 19:43 min. Er durchbrach damit erstmals die magische 20 Minuten-„Schallmauer“.

Und wie es so schön heißt: „Nach dem Lauf ist vor dem Lauf“. So steht bereits am Freitag, 20. September, das nächste Laufevent ins Haus. Der Lindauer Burglauf wird dann zum 39. Mal ausgetragen. Die Mitglieder der SG 1990 Lindau um ihren Vorsitzenden Volker Schub erwarten dann zum achten Regio-Cup-Lauf zahlreiche Teilnehmer, die die Laufstrecken über 5,3 bzw. 10,6 Kilometer um die Lindauer Burg in Angriff nehmen. Los geht es an diesem Tag um 17 Uhr.

Der Zerbster Rolandlauf ist dann der traditionell letzte Regio-Cup-Lauf 2019. Dieser wird am Sonntag, 27. Oktober, ab 10 Uhr im Zerbster Jahnstadion stattfinden. Hierbei können Strecken über fünf bzw. zehn Kilometer absolviert werden.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen: http://www.lg-gruen-weiss-zerbst.de