Zerbst l Kinder sollen sich bewegen. Ein Punkt, der in unserer Gesellschaft immer mehr Bedeutung gewinnt. Dabei sollte vor allem eins im Vordergrund stehen, der Spaß. Dass das Tanzen mit Musik diese Anforderung erfüllt, war beim Tanzunterricht des Tanzclubs Zerbst deutlich zu sehen. „Gerade sitzen und die Beine schön langstrecken“, sagt Trainerin Madeleine Rohne den zehn Kindern in der Sporthalle der „Astrid Lind- gren-Grundschule“ und alle versuchen eifrig zu folgen. Dabei stöhnen und ächszen sie, denn diese Dehnübungen erfordern Konzentration und müssen erst erlernt werden.

Doch die drei Jungen und sieben Mädchen, die zur Zeit den neu angebotenen Tanzkurs des Tanzclubs Zerbst besuchen, haben sehr viel Spaß dabei. Wenn Madeleine Rohne die Musik anstellt, sind sie nicht mehr zu halten, wirbeln über den Hallenboden und schwingen kichernd die Arme.

Madeleine Rohne, selbst mit ihrem Mann und Tanzpartner Boris als Profitanzpaar national wie international erfolgreich, unter anderem wurden beide Vizeeuropameister Professionals 10 Tänze, fünfmal Deutscher Meister der Professionals 10 Tänze und in der Latein-Kür sowie Fünfte der Weltmeisterschaft der Professionals über 10 Tänze 2007 und 2008, weiß, was beim Tanzen alles wichtig ist und was sie den Kids abverlangen kann.

„Es können gern noch mehr Kinder mitmachen, vor allem mehr Jungs“, so die in Leipzig Wohnende. „Wir möchten ja, dass die Kinder irgendwann einmal im Turniertanz-Bereich starten und da wäre es natürlich schön, wenn es Tanzpaare wären.“

Die Kinder sind fünf bis sechs Jahre alt. „Es dauert schon zirka zwei Jahre, bis sie für den Turniertanzsport aufgebaut sind, denn es sind drei Standard- und drei Lateintänze, die einstudiert werden müssen.“

Aber keine Angst. Es geht langsam los. „Zu Beginn lernen wir spielerisch Arm- und Beinbewegungen. Es geht los mit Kindertänzen, wie Ententanz, dann die Polka sowie Makarena. Wir haben auch schonmal den langsamen Walzer geübt.“

Die Kinder, die mittanzen möchten, müssen mindestens fünf Jahre alt sein. Mitzubringen für den Kurs, der über eine Dreiviertelstunde geht, ist vor allem Konzentration. „Das ist schon wichtig“, sagt die 35-Jährige und fügt an: „Die Mädchen sind da schon etwas reifer“, zwinkert die erfahrene Tanzsportlerin, die gemeinsam mit ihrem Mann Boris ihre aktive Karriere beendet hat.

„Wir haben aufgehört zu tanzen und sind jetzt als Trainer tätig. Wir kommen ursprünglich aus Leipzig, wohnen dort auch. Wir haben in Leipzig, in Brandenburg, in Dresden in der Moritzburg und hier in Zerbst einen Club, wo wir Kurse leiten und Kindern diese schöne Sportart näher bringen möchten.“

Kinder, die sich tänzerisch ausprobieren möchten, sind jeweils am Dienstag von 15.30 bis 16.30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule „Astrid Lindgren“ am Amtsmühlenweg herzlich willkommen. Gleich am kommenden Dienstag findet der nächste Kurs statt. Madeleine Rohne steht dann gern bereit, um offene Fragen zu beantworten.