Zerbst l  Gegen den SV Glück Auf Staßfurt hieß es am Ende 9:6. Dieses Mal konnten die Zerbster ihre Doppelstärke nicht so dominant unter Beweis stellen. Beide Auftaktspiele gingen 1:3 verloren. Nur das dritte Duo, Eric Wollschläger/Dennis Puls, konnte Seltitz/Lyko bezwingen und so den 1:2-Anschluss herstellen.

Die Nummer 1 der Zerbster, Markus Kleinecke, kämpfte dann Busche 3:1 nieder und sorgte für den 2:2-Ausgleich. Christian Steudtner und Büchtemann lieferten sich ein spannendes Duell, wobei die Nummer 1 des Gastes im vierten Satz mit 12:10 das Quäntchen Glück zum 3:1-Spielgewinn hatte.

Es stand 3:2 für „Glück Auf“, was Johannes Zander und Oliver Noack im mittleren Paarkreuz korrigieren konnten. Zander bezwang Seltitz klar 3:0 und Noack siegte über Henke 3:1. Beide brachten den TTC somit 4:3 in Front.

Das untere Paarkreuz mit Wollschläger und Puls konnte diese Führung dann sogar auf 6:3 ausbauen. Der Zerbster Kapitän hatte mit Beyer wenig Probleme und servierte ihn mit 3:1 ab. Puls musste über fünf Durchgänge kämpfen und rang Lyko 3:2 nieder.

In der zweiten Einzelrunde blieb das Match spannend. Da das obere Paarkreuz der Zerbster, Kleinecke und Steudtner, die Spitzenspiele gegen Büchtemann und Busche 1:3 bzw. 0:3 verlor, kamen die Gäste auf 5:6 heran.

Doch in der Mitte brachten Zander mit seinem 3:0-Sieg gegen Henke und Noack, der Seltitz 3:1 bezwingen konnte, den TTC wieder auf die Siegerstraße.

Lyko hielt die Spannung beim 5:8 aus Sicht der Gäste noch einmal hoch. Er besiegte Wollschläger nach fünf knappen Sätzen mit 3:2 und ließ seine Mannschaft beim Stand von 6:8 noch von einem Punktgewinn träumen.

Puls Tagesbester

Doch dieser Traum zerplatzte, als der Tagesbeste Puls (2,5 Punkte) Bayer mit 3:1 besiegen konnte und so den Deckel auf den verdienten 9:6-Gesamtsieg setzte.

„Wir wussten, dass es knapp werden wird und haben dieses Mal nicht die richtige Aufstellung für unsere Doppel gefunden. Dafür konnten wir es in den Einzeln wieder rausholen“, sagte Kapitän Eric Wollschläger.

Bereits am Samstag steht das letzte Spiel der Hinrunde beim Tabellenvorletzten SV Turbo 90 Dessau II an. „Da wollen wir gewinnen, um das Jahr mit einer positiven Bilanz abzuschließen“, betonte der Student.