Zerbst l Die ersten beiden Punkte erkämpften die Doppelpaarungen Rarek/Senst und Noack/Noack. Das dritte Duo Schreiber/Albercht war ebenfalls dicht am Punktgewinn dran, musste sich erst im Entscheidungssatz mit 10:12 geschlagen geben.

Vorerst zogen die Einheimischen die Zügel an und legten einen glänzenden Start bei den ersten Einzelbegegnungen hin. Christian Rarek punktete dabei über seine variablen Aufschläge effektiv gegen Fischer und fuhr den ersten Sieg ein. Überraschend dominant trumpfte zeitgleich Oliver Noack auf, der seinen Zörbiger Namensvetter L. Noack mit einer überragenden Leistung eindrucksvoll vom Tisch schoss.

Im folgenden mittleren Drittel setzte sich der Zerbster Siegeslauf unbekümmert fort. Mario Noack spielte nach anfänglichen Startschwierigkeiten zusehends aggressiver gegen Toetz auf, und konnte diesen mit einer 2:3-Niederlage auf die Bank schicken.

Kürzeren Prozess machte Harald Schreiber mit Tschense, indem er diesen zielgenau über die Ecken ausblockte und nach drei Sätzen den Matchgewinn ergatterte. Den nächsten Zähler heimste Mario Senst im unteren Paarkreuz ein, der Schuster durch präzise Vorhandtopspins mit 3:1 in die Knie zwang. Für Ersatzmann Lucas Albercht, er vertrat Dietmar Wollschläger, war der sicher auftretende Schmidt nicht schlagbar und somit stand es 7:2 für den Gastgeber.

Starke Vorstellung

Nochmals zeigten die Sportfreunde aus dem oberen Drittel eine starke Vorstellung. Rarek und L. Noack beharkten sich über fünf lange Sätze , wobei der Hausherr im Entscheidungsdurchgang die besseren Argumente zum Arbeitssieg hatte. Ihm tat es O. Noack gleich, der durch seine überlegende Spielweise Fischers Fehlerquote enorm anstiegen ließ und locker 3:0 gewann.

Danach stoppten die Zörbiger ihre Misserfolgsserie und werteten den Gesamtstand optisch auf. M. Noack lieferte sich mit Tschense ein Duell auf Augenhöhe, welches er aber bei der Fünfsatzniederlage nicht für sich entschied.

Am Nebentisch fehlte Schreiber die kraftvolle Schusshärte um den um jeden Ball kämpfenden Toetz überrumpeln zu können. Abschließend fehlte auch Senst und Albercht die letzte Präzision um sich gegen Schmidt und Schuster durchzusetzen. Damit gingen auch diese beide Erfolge an die Gäste.

Nach dem daraus resultierenden 9:6-Heimerfolg und abschließenden 25:11 Punkten beendet die Truppe das Spieljahr auf dem dritten Tabellenplatz. Dieses tolle Endergebnis wurde am Abend noch gebührend mit dem ersten und dritten Team gefeiert und der Schatten auf die kommende Saison bereits voraus geworfen.