Zerbst l Im April starteten die L-Gruppe mit ihrem Pferd Canabis W und die E-Gruppe sowie die Einzelturnerin Lara Marie Baier mit Ranja in Magdeburg. Auch das neue Doppelpaar, die Geschwister Vivianne und Hannah Neubert, voltigierten zum ersten Mal in dieser Konkurrenz. Mit noch kleinen Fehlern konnte sich die L-Gruppe an die Spitze setzen und sich ihren ersten Sieg sichern.

Die E-Gruppe freute sich sehr für ihre Vereinskameraden und konnte selber mit einer guten Leistung den zweiten Platz belegen. Lara kam mit einer fast 6er Note auf Platz sieben und das Doppel sicherte sich bei starker Konkurrenz den vierten Platz.

Schon ein Wochenende später ging es für die L-Gruppe und das Doppel mit ihren beiden Voltigierpferden bereits schon um 6 Uhr auf die Reise ins sächsische Schenkenberg. Dort konnte die L-Gruppe trotz einer Schreckminute in der Pflicht, wo Voltipferd Calle sich in der Halle erschreckt hatte und die Kür von einigen Unsicherheiten geprägt war, noch mit einem guten dritten Platz abschließen. Das Doppel steigerte seine Wertnote und belegte Platz drei.

Kids auf Platz drei

Die E-Gruppe konnte dann am nachfolgenden Wochenende in Oschersleben bei sommerlichen Temperaturen an den Start gehen. Am Vormittag waren jedoch noch die Nachwuchskinder von der A-Gruppe am Start. Da sie noch nie in dieser Kategoerie gestartet waren, wurde ihnen der Einstieg mit einem Galopp/Schrittwettbewerb etwas erleichtert. Diesen meisterten sie aber mit großer Zufriedenheit und mit einem dritten Platz. Damit steht einem Start in der Galopp-Prüfung nichts mehr im Weg.

Das mitgereiste Nachwuchsdoppel Laura Geßner und Ida Leps konnte sich den ersten Platz sichern. Bei den E-Gruppen waren viele ältere Voltigierer am Start. Somit war die Konkurrenz stark besetzt, aber die Kinder ließen sich nicht unterkriegen und zeigten der Richterin, was sie schon alles gelernt hatten.

Im Mai, zur direkten Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft, war die L-Gruppe nach Lehrte in Niedersachsen gereist. Dort musste sie gegen die besten L-Gruppen aus Niedersachsen antreten, da diese dort ihre Sichtung für die deutsche Meisterschaft der L-Gruppen hatten. Mit ordentlichen Pflichten, einer noch nicht ganz fehlerfreien Kür und einem brav galoppierenden Pferd wurde die Gruppe Vierte von zehn Mannschaften.

Zufrieden mit der Leistung und hoch motiviert für den Start bei den eigenen Landesmeisterschaften traten die Voltigierer und ihre Eltern die Heimreise an.

Am kommenden Wochenende veranstaltet dann wieder der VRV die Landesmeisterschaften der Voltigierer aus Sachsen-Anhalt. Es haben sich zu dieser offenen Meisterschaft im Landgestüt Prussendorf zahlreiche Gruppen, Einzel– und Doppelvoltigierer angemeldet. Aus mehreren angrenzenden Bundesländern werden am Samstag 300 Teilnehmer und am Sonntag 200 Teilnehmer erwartet.

500 Teilnehmer erwartet

Alle Mitglieder des Vereins und viele fleißige Helfer werden an diesem Wochenende wieder versuchen, es allen Teilnehmern und Besuchern so angenehm wie möglich zu machen. Die Vorbereitungen laufen schon seit mehreren Wochen und insbesondere der Vorstand des VRV hat schon einiges organisiert. Der Verein dankt auch den Sponsoren, die dieses Event finanziell und materiell unterstützen. Der Verein freut sich auf viele interessierte Besucher.

 

Aktuelle Informationen gibt es auf der Homepage.