Houston (dpa) - Dennis Schröder hat während eines NBA-Spiels eine 100-Dollar-Wette verloren - und ist dennoch wie der Rest der Los Angeles Lakers völlig ausgeflippt vor Begeisterung.

Unmittelbar vor dem besten deutschen Basketball-Profi drehte sich LeBron James am Dienstag (Ortszeit) im Duell mit den Houston Rockets schon weg, bevor sein Wurf von der Drei-Punkte-Linie überhaupt auch nur in der Nähe des Korbes war - und ließ sich von seinen jubelnden Mitspielern nach dem versenkten Ball feiern.

"Er hat gesagt: Wetten, den machst du nicht. Um eine Wette offiziell zu machen, musst du einem Mann die Hand geben oder ihm in die Augen schauen. Also habe ich mich umgedreht und ihm in die Augen gesehen", erzählte James nach dem 117:100 gegen die Rockets. "Das ist legendär", kommentierte Schröder die Aktion aus der ersten Halbzeit. "Das war ein höllisch guter Wurf." Er habe James gesagt, er setze "einen Benjamin" - umgangssprachlich ist damit die 100-Dollar-Banknote mit dem Bild von Benjamin Franklin gemeint.

Für die Lakers war der zweite Erfolg in Serie gegen die Rockets um James Harden zugleich auch der sechste Auswärtssieg in Serie. Ohne Niederlage nach sechs Partien in fremden Hallen war der Meister zu diesem Zeitpunkt nach Angaben von US-Medien zuletzt vor 35 Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-03380/2