Magdeburg. Das "Haus des Gastes Reichenbrand", an der Peripherie von Chemnitz gelegen, hat in seiner bewegten Geschichte schon viele Gewichtheber-Wettkämpfe beherbergt. Eine deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen war allerdings seit der deutschen Einheit noch nicht darunter. Wenn sich also ab heute Nachmittag in der sächsischen Industriestadt alles die Hantel in die Hand gibt, was im Eisenstemmen zwischen Oder und Rhein einen Namen hat, ist das ein Novum.

Seinen zweiten deutschen Titel im Superschwergewicht strebt der für den Chemnitzer AC startende Olympiasieger Thomas Steiner an. Auch wenn der 28-Jährige wegen seiner verletzten rechten Hand in den vergangenen Wochen nicht voll trainieren konnte, dürfte dem ehemaligen Österreicher der Titel nicht zu nehmen sein.

In Steiners Schatten greifen auch fünf Vertreter von Bundesligist SSV Samswegen ins Geschehen ein. Bereits heute will Judy Witzel (+75 kg) ihre Silbermedaille verteidigen. Auch Nico Krüger ist im Limit bis 69 kg Edelmetall zuzutrauen.

Am morgigen Sonnabend packen Steve Wohl (-85 kg), der zuletzt in der Bundesliga bärenstarke Florian Altmann (-94 kg) und Superschwergewichtler Stefan Bruse das Eisen an. Während es für Wohl in der "härtesten" aller Gewichtsklassen um ein "achtbares Ergebnis" geht, sind Altmann und Bruse Medaillen-Anwärter.

Die beiden Besten im aktuellen Samsweger Bundesliga-Aufgebot, Martin Herberg und Marcus Krümmer, heben in Chemnitz in der Einzelwertung für den AC Chemnitz. Krümmer (-94 kg) ist als Vizemeister der Jahre 2008 und 2009 Gold- anwärter. Herberg, deutscher Meister 2008 und im Vorjahr Fünfter, sollte morgen in den Medaillenbereich vorstoßen.

"Wir wollen mit unseren Ergebnissen neue Motivation für die weitere Bundesliga-Saison schöpfen", so Samswegens Sportlicher Leiter Wolfgang Weber.