Halberstadt. Den aktuellen Witterungsverhältnissen ist das für morgen angesetzte Spiel der Oberliga zwischen dem FC Sachsen Leipzig und Spitzenreiter VfB Germania Halberstadt zum Opfer gefallen. Damit sind die Vorharzer an diesem Wochenende spielfrei. Trainer Andreas Petersen nimmt dies allerdings nicht zum Anlass, um die Beine hochzulegen: "Wir bereiten uns ab sofort auf das Spitzenspiel in Auerbach vor", so Petersen vor dem "Gipfeltreffen" beim Tabellendritten in einer Woche.

Der VfB ist aktuell das beste Auswärtsteam, entsprechend zuversichtlich schaut der Trainer auf das letzte Spiel des Jahres voraus: "Auswärts haben wir bisher 17 von 21 möglichen Punkten geholt, sind ungeschlagen. Dies flößt meiner Mannschaft ein gewisses Selbstbewusstsein ein und die Gegner empfangen uns mit Respekt, was unserer Spielweise entgegenkommt. Bei unserem Gastspiel in einer Woche wollen und müssen wir weiterhin dominant auftreten. Natürlich ist Auerbach ein Brocken, zumal ich mir sicher bin, dass der Verein bis zum Saisonende oben mitspielen wird."

Auf die Frage, ob er sich zu diesem Zeitpunkt bereits mit einem etwaigen Regionalliga-Aufstieg beschäftigt, antwortet Petersen: "Sich mit diesem Thema gar nicht zu befassen, wäre äußerst unprofessionell. Ich warne aber jetzt schon vor zu viel Euphorie, immerhin haben wir noch nicht mal 50 Prozent der Spiele absolviert!"