Magdeburg l Mit der Einführung der „Mitteldeutschen Galoppserie 2017“ schlagen die Rennvereine aus Magdeburg, Dresden und Leipzig ein neues Kapitel auf.

„Sachsen und Sachsen-Anhalt wollen künftig wieder enger zusammenarbeiten und Synergieffekte erzeugen – so wie es früher einmal war. Im Mittelpunkt steht dabei die Galoppserie, die künftig jedes Jahr ausgetragen werden soll. Aber in Zeiten des Kostendrucks soll beispielsweise auch bei Mitgliederausweisen (freier Eintritt) oder Programmheften gemeinsame Sache gemacht werden“, sagte Marketing-Chef Jens Hitzeroth vom Magdeburger Renn-Verein.

Präsident Heinz Baltus betonte: „Ich finde, dass es Sinn macht, die Kräfte zu bündeln und dem Rest der Republik zu zeigen, dass der Osten gut dasteht. Und ich habe den Eindruck, dass es auch Dresden und Leipzig wirklich ernst meinen.“

Gesucht wird in insgesamt sechs Rennen der jeweils beste Galopper, Trainer und Besitzer. Die Serie ist eingebettet in den jeweiligen Renntag der Vereine und führt damit zu keiner Mehrbelastung oder höherem zeitlichen Aufwand. Das Finale findet anlässlich des 120-jährigen Bestehens am 16. September in Leipzig statt. Als besonderen Anreiz sind die Rennen der Serie mit jeweils 5000 Euro dotiert, zudem erhalten am Ende die mitteldeutschen Meister Barprämien.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass sich die drei Clubs nicht an die Crème de la Crème der deutschen Galopprennszene wenden, sondern eher an die Kleinen. So werden die ersten fünf Rennen im Ausgleich IV geritten, nur das Finale im Ausgleich III. Baltus: „Wir wollen ganz bewusst die hiesigen Trainer und Besitzer stärken.“ Hitzeroth: „Die Resonanz, die wir bisher erfahren haben, ist absolut positiv.“

Los geht‘s am 6. Mai in Dresden. Magdeburg ist am 24. Juni und 9. September dran.

Nun geht es noch darum, einen überregionalen Sponsor zu finden. Hitzeroth dazu: „Erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Vollzug können wir noch nicht melden, aber es sieht gut aus.“ Aber selbst wenn die Suche erfolglos bleiben sollte – die Rennserie findet laut Hitzeroth („gerade Leipzig hat durch den Aufstieg von RB in die Fußball-Bundesliga Sponsoren verloren“) trotzdem statt.

Und was ist mit dem (schwächelnden) Halleschen Rennverein? Baltus: „Halle gehört selbstverständlich auch dazu und darf jederzeit mitmachen.“