Schalke-Coach Huub Stevens bleibt zu Hause, weil seine Mama Mia krank ist. Timo Hildebrand darf im letzten Gruppenspiel der Europa League auf ein Debüt in Haifa hoffen.

Gelsenkirchen (dapd) l Der Termin passt dem FC Schalke 04 überhaupt nicht. "Ein bedeutungsloses Spiel" steht als Motto über dem Trip nach Israel. Trainer Huub Stevens nahm sich gestern die Freiheit, zu Hause zu bleiben, weil ihm seine 85-jährige Mutter Mia wegen einer Krankheit einige Sorgen bereitet. Für das letzte Spiel in der Gruppe J der Europa League bei Maccabi Haifa hat Stevens bei seinem Assistenten Seppo Eichkorn als Aufstellung eine B-Elf in Auftrag gegeben. Denn Schalke ist für die K.o.-Runde der besten 32 Teams als Gruppensieger schon qualifiziert.

Die Gelsenkirchener träumen vor dem letzten Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Werder Bremen schon leise davon, am Saisonende mit der Champions League belohnt zu werden. Wegen dieses Ziels hat Stevens überhaupt kein Problem, einige seiner Reservisten aufzubieten, darunter möglicherweise erstmals Timo Hildebrand, der seit seiner Verpflichtung im Oktober nur im Regionalliga-Team der Gelsenkirchener zum Einsatz kam.

"Was würdet ihr denn machen?", fragte Stevens die Journalisten, die danach fragten, ob er seine zweite Garde im heiligen Land ranlassen würde. "Ich bin Trainer von Schalke und habe die Verantwortung, dass die Mannschaft gegen Bremen fit ist", sagte der Niederländer. Von Wettbewerbsverzerrung will er nichts wissen, er lasse eine gute Profimannschaft an den Start gehen. Das Pikante an der Geschichte ist: Haifa (6 Punkte) ist Gruppen-Zweiter vor Steaua Bukarest und AEK Larnaka (beide je 5), die in Rumänien aufeinandertreffen. Gewinnt Haifa gegen den zweiten königsblauen Anzug, stehen auch die Israelis in der nächsten Runde. Allerdings ist der Meister des Landes, der im Hinspiel 3:1 geschlagen wurde, nicht in allerbester Verfassung.

Nach bisher 15 Begegnungen fristet Maccabi ein Dasein im Mittelfeld der Tabelle. 22 Punkte sind zu wenig für die eigenen Ansprüche. Aber die Israelis haben die letzten sechs Heimspiele in UEFA-Clubwettbewerben gewonnen. Der Bundesliga-Dritte kann in dieser Beziehung mithalten. Seit dem 0:2 in den Play-offs bei HJK Helsinki blieben die Westfalen in sechs Europapokal-Spielen nacheinander ungeschlagen. Vier Siege und zwei Remis sprangen dabei heraus. Hildebrand könnte erstmals für Lars Unnerstall, der bisher den verletzten Ralf Fährmann ausgezeichnet vertreten hat, zwischen die Pfosten rücken. Beim Training spielte der Ex-Nationaltorwart jedenfalls im A-Team, Mathias Schober im B-Team. In der Abwehr erhält Christoph Metzelder, der keinen Stammplatz mehr hat, wohl eine Chance neben Benedikt Höwedes, Atsuto Uchida und Sergio Escudero. Eichkorn dürfte Marco Höger und Christoph Moritz im defensiven, Manuel Jurado, Alexander Baumjohann und Julian Draxler im offensiven Mittelfeld für die Startelf benennen. Ciprian Marica wird wohl als Mittelstürmer agieren.