Magdeburg l Der eine oder andere Fan wird womöglich alsbald einen Anruf oder eine E-Mail vom Deutschen Handball-Bund (DHB) erhalten. Er wird dann darüber informiert, wie er an sein Geld für das längst bezahlte Ticket für das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden kommt. Andere Fans müssen ihre erworbenen Eintrittskarten an den entsprechenden Vorverkaufsstellen abgeben, sie erhalten dort den Preis abzüglich der Gebühren zurück. Denn für alle Freunde des Handballs gilt an diesem Freitagabend: Zutritt verboten in der Magdeburger Getec-Arena. Das Testspiel, der erste Auftritt der deutschen Nationalmannschaft unter dem neuen Coach Alfred Gislason, findet ohne Zuschauer statt. Der Coronavirus ist schuld.

Mit dieser Entscheidung hat sich der DHB schwergetan. Sehr sogar. Erst am Mittwochabend, 18.40 Uhr, wurde die Nachricht per Mail abgesetzt. Mark Schober, der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, erklärte mit einem fast entschuldigenden Unterton: „Die Situation ist für uns alle herausfordernd, aber wir müssen, um dem Ernst der Lage und unser aller Verantwortung für die Gesundheit gerecht zu werden, eine klare Linie ziehen. Das Spiel in der Getec-Arena muss ohne Publikum stattfinden.“ Aber immerhin mit den Medien und deshalb im Fernsehen. Die ARD überträgt ab 18 Uhr.

Nun beginnt also der Karten-Rücktransfer. Ein mühseliges Geschäft. „Wir bemühen uns, diese Aufgabe so schnell und so einfach wie möglich zu erledigen, bitten aber schon jetzt um Geduld“, so Schober.