Zuschauerausschluss

Trümper kritisiert FCM

Magdeburgs Oberbürgermeister Trümper schlägt nach dem Zuschauerausschluss gegenüber den Verantwortlichen des FCM scharfe Töne an.

24.11.2016, 12:17

Magdeburg l Nach dem Zuschauerausschluss für das bevorstehende Derby des 1. FC Magdeburger gegen den Halleschen FC am Sonnabend, hat Magdeburger Oberbürgermeister Lutz Trümper (parteilos) die Verantwortlichen des FCM kritisiert. Trümper sagte: „Ich halte die Entscheidung des Clubs für grundlegend falsch." In zwei Telefonaten habe er Clubchef Mario Kallnik davon abgeraten, die Fans auszusperren. „Das ist keine Lösung. Der Verein gefährdet seine Existenz, wenn er ab jetzt ohne Zuschauer spielt", so Trümper weiter.

Hintergrund sind die Statikprobleme in der MDCC-Arena, die auftreten, wenn große Fangruppen durch gleichmäßiges, rhythmisches Hüpfen ihre Mannschaft anfeuern wollen. Die Stadt hatte am Dienstag ein sogenanntes Hüpfverbot ausgesprochen.

Der 1. FC Magdeburg hatte am Vormittag verkündet, das Spiel gegen Halle ohne Fans austragen zu wollen. „Der FCM war bestrebt, das Spiel zu verschieben, das war nicht möglich. Die Unterlassungserklärung der Stadt Magdeburg zwingt den 1. FC Magdeburg zu diesem Schritt. Wir können nicht verhindern, dass auf der Tribüne gehüpft wird. Hüpfen gehört zum Teil der Fankultur. Wir sehen daher keine andere Möglichkeit, als die geforderte Maßnahme umzusetzen", sagte Manager Kallnik.

Die Stadt Magdeburg hatte den Verein zuvor aufgefordert, geeignete Maßnahmen für die Einhaltung des Hüpfverbotes vorzulegen und dem Club dafür bis Freitag Zeit gegeben. Oberbürgermeister Trümper sagte, der Verein gebe nun vorher auf, ohne überhaupt Maßnahmen vorgeschlagen zu haben. „Das kann ich nicht verstehen", so Trümper.