Stuttgart (dpa) – Die Damen vom Club an der Alster und die Herren von Rot-Weiss Köln haben die Titel bei den deutschen Hallenhockey-Meisterschaften in Stuttgart gewonnen.

Köln setzte sich im Finale mit 7:6 (2:4) gegen den Berliner HC durch. Zuvor besiegten die Alster-Damen den Titelverteidiger Düsseldorfer HC mit 3:4 (1:2). "Wir hatten eine ganz geschlossene Teamleistung gehabt und immer daran geglaubt, dass wir es schaffen können", sagte die zweimalige Torschützin Emily Wolbers.

Dabei hatte Alster zunächst mit 0:2 zurückgelegen und sich erst im Anschluss eine 4:2-Führung erspielt. Trainer Jens George meinte: "In der ersten Halbzeit haben wir nicht mutig genug gespielt und hatten zu viel Respekt vor der ganzen Sache." Für die Hamburgerinnen war es der fünfte Titel. Aufgrund des Sturmes sind die Rückflüge des Nordmeisters annulliert, die Hanseatinnen werden nun mit dem Bus zurückfahren. "Da haben wir genug Zeit zum Feiern", sagte Torfrau Amy Gibson. 

Matchwinner beim Herren-Rekordmeister Köln mit inzwischen elf Titeln war Jonas Gomoll mit seinen vier Toren. "Der Titel fühlt sich fantastisch an, aber nach dem Abpfiff war ich auch etwas betrübt, weil ich mit vielen Berlinern sehr gut befreundet bin", sagte der frühere BHC-Spieler. 

In den Halbfinals am Vortag hatten die Alster-Damen Uhlenhorst Mülheim mit 5:2 (1:1) besiegt. Düsseldorf gewann mit 6:3 (3:0) gegen den Harvestehuder THC. Bei den Herren setzte sich Köln im Penaltyschießen mit 5:4 gegen Titelverteidiger Alster durch. Berlin bezwang Mülheim mit 8:4 (3:2). 

Deutscher Hockey Bund