Warschau (dpa) - Die deutschen Säbelfechter haben beim Weltcup in Warschau ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit den Plätzen zwei, drei und sechs im Einzel stellten sie ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze unter Beweis. Rang zwei ging an den Olympia-Achten Matyas Szabo.

Der 26-Jährige aus Dormagen musste sich in der polnischen Hauptstadt nur dem Weltranglisten-Ersten Gu Bongil aus Südkorea 10:15 geschlagen geben.

Neben Szabo überzeugten auch seine Vereinskollegen Benedikt Wagner und Max Hartung. Der Turnierdritte Wagner verlor erst im Halbfinale mit 11:15 gegen Szabo. Darüber hinaus bot auch Hartung als Sechster eine starke Leistung. Der spätere Gesamtsieger Bongil verhinderte im Viertelfinale den Sprung des Europameisters auf einen Podiumsplatz und setzte sich mit 15:9 durch. "Das war heute ein super Tag", kommentierte Bundestrainer Vilmos Szabo.

Das deutsche Säbel-Team belegte Platz neun. Nach der knappen Achtelfinal-Niederlage (40:45) gegen Frankreich gewann die Mannschaft alle drei Platzierungsgefechte gegen China, Rumänien und die Ukraine.

Verbandsmitteilung